AA

Kachelmann: Plädoyers der Verteidigung

Die Verteidigung von Jörg Kachelmann versucht, im Schlussplädoyer, jeden Verdacht gegen Kachelmann zu zerstreuen.

In ihrem Plädoyer im Kachelmann-Prozess versucht die Verteidigung, systematisch jeden Verdacht gegen den Moderator zu zerstreuen. Pflichtverteidigerin Andrea Combe begann am Dienstag, Punkt für Punkt die einzelnen Beweismittel und Zeugenaussagen zu würdigen. Weder die Spuren auf dem Messer, mit dem Jörg Kachelmann seine Ex-Geliebte bedroht haben soll, noch die Verletzungen der Frau sind nach ihrer Ansicht geeignet, die Schuld des 52-jährigen Schweizers zu beweisen. “Es gibt keine Spuren an dem Messer, die die Version der Nebenklägerin bestätigen”, sagte Combe vor dem Landgericht Mannheim.

Urteil für Kachelmann am 31. 5.

Der 38-Jährigen warf die Anwältin vor, sie habe “ihre Aussage nach und nach den Ermittlungsergebnissen angepasst”. Die Verteidiger würdigten zunächst das Prozessgeschehen aus 42 Verhandlungstagen und gingen auf die Plädoyers der Staatsanwaltschaft ein. Die Anklage hatte vergangene Woche vier Jahre und drei Monate Haft für den Wettermoderator gefordert. Der 52-Jährige Jörg Kachelmann bestreitet die Vorwürfe. Das Urteil soll am kommenden Dienstag (31. Mai) ergehen. (Quelle: APA)

home button iconCreated with Sketch. zurück zur Startseite
  • VOL.AT
  • Welt
  • Kachelmann: Plädoyers der Verteidigung
  • Kommentare
    Kommentare
    Grund der Meldung
    • Werbung
    • Verstoß gegen Nutzungsbedingungen
    • Persönliche Daten veröffentlicht
    Noch 1000 Zeichen