Page 1Page 1 CopyGroupGroupPage 1Combined ShapePage 1Combined ShapePage 1Triangle Page 1 VNVorarlberger Nachrichten Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1 Rectangle 9 Combined ShapeCombined ShapePage 1Page 1Page 1Page 1Page 1AAAAPage 1 Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1

Justin Bieber legt Instagram lahm

Sein Post löste unerwartete Reaktionen aus.
Sein Post löste unerwartete Reaktionen aus. ©AP
Los Angeles - Wenn Justin Bieber einen Post veröffentlicht, wird dieser nicht selten von tausenden Fans kommentiert. Nun führte ein Eintrag von ihm jedoch zu so heftigen Reaktionen, dass die Server der Foto-und Video-Sharing-App "Instagram" in die Knie gezwungen wurden.
Justin und Selena als Paar

Die Rede ist von einem Bild seiner Ex-Freundin, Selena Gomez (21), das Justin Bieber kürzlich auf Instagram veröffentlichte. Dieses zeigt die 21-Jährige in einem eleganten Kleid bei der heurigen Oscarverleihung. Das Brisante an dem Eintrag: Er betitelte das Foto mit dem Spruch “Die eleganteste Prinzessin in der Welt.”

 

Instagram überlastet

Sind da etwa doch noch Gefühle im Spiel? Das fragten sich seine Fans offensichtlich auch, denn der Eintrag wurde in kürzester Zeit von über 1,1 Millionen Instagram-Usern geliked. Zudem wurde der Post über 200.000 Mal kommentiert und stellt somit den “meist-kommentiertesten-Beitrag” des Jahres 2014 dar. Es ging sogar soweit, dass es durch die vielen Kommentare zu Verbindungsschwierigkeiten bei der App kam.

Kurz darauf brachte er die Gerüchteküche dann so richtig zum Brodeln, als er ein Selfie-Foto mit dem Kommentar:„Guten Morgen, Gott liebt Dich” veröffentlichte.

 

Was genau hinter der Aktion steckt weiß wohl nur Justin Bieber selbst. Eines hat das Ganze jedoch gezeigt: Ein Liebes-Comeback der beiden Jungstars würde enorme öffentliche Reaktionen hervorrufen.

(red)

Fill 1Created with Sketch. zurück zur Startseite
  • VOL.AT
  • Stars
  • Justin Bieber legt Instagram lahm
  • Kommentare
    Kommentare
    Grund der Meldung
    • Werbung
    • Verstoß gegen Nutzungsbedingungen
    • Persönliche Daten veröffentlicht
    Noch 1000 Zeichen