Page 1Page 1 CopyGroupGroupPage 1Combined ShapePage 1Combined ShapePage 1Triangle Page 1 VNVorarlberger Nachrichten Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1 Rectangle 9 Combined ShapeCombined ShapePage 1Page 1Page 1Page 1Page 1AAAAPage 1 Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1

Jungfeuerwehren messen sich bei Rodelrennen

Landes-Feuerwehrjugend-Rodelrennen
Landes-Feuerwehrjugend-Rodelrennen ©Marianna
Beim Landes-Jugendfeuerwehr-Rodelrennen stand der Spaß im Vordergrund. 
Landes-Feuerwehrjugend-Rodelrennen

Au. Sturmtief und extreme Wetterverhältnisse stellten anfangs der Woche die Durchführung der Lands-Jugendfeuerwehr-Rodelrennen noch in Frage. Nichts desto trotz schaffte es Organisator und Jugendleiter Bernhard Manser mit seinem Auer Feuerwehr-Team ein bestens organisiertes Rodelrennen mit gut präparierter Piste auf die Beine zu stellen. Teilnehmer aus dem ganzen Land standen am Start, neunzehn Feuerwehren waren vertreten, circa 130 Jugendliche und dreißig Betreuer boten sich bei Flutlicht am Grunholz-Lift in Au das Rennen.

Eingebaute Schikanen

Als Renn-Ziel galt es den ausgesteckten Torlauf möglichst nahe an der Richtzeit, welche Feuerwehrkommandant Cornelius Albrecht vorlegte, zu bezwingen. Zwei eingebaute Schikanen sorgten für Spannung, einmal war Zielsicherheit und gute Wurftechnik gefragt, bei der zweiten Schikane prüften die Streckenposten das Grundwissen der Feuerwehrleute. Bevor das Rennen fortgesetzt werden konnte mussten die Florianijünger bestimmte Gerätschaft den passenden Fotos zuordnen. Zahlreiche Zuschauer feuerten die Rennfahrer an, darunter befanden sich auch Landesjugendreferent Bruno Oehri, Landesfeuerwehrinspektor Hubert Vetter, Bezirksvertreter Reinhard Karg und Bezirksjugendreferent Oliver Berger. Im Zielgelände herrschte ausgelassenen Stimmung, dort wurden Teilnehmer sowie Zuschauer von der Feuerwehr Au bestens mit Speisen und Getränken versorgt.

Begehrte Stockerlplätze

Bei der Siegerehrung schafften es Loren Deschler als Nummer Eins, Lukas Ritlop als Nummer Zwei und Jeremy Dietrich als Nummer Drei auf die Stockerlplätze. Auch etliche Betreuer hatten es sich nicht nehmen lassen beim Rennen teilzunehmen, dort lag die Führung, mit Nicola Winderin, eindeutig in Frauenhand. Zweitplatzierter wurde Patrick Plattner und den dritten Platz erreichte Jeremy Zemasch. Bei der Mannschaftswertung ging die Jugendfeuerwehr Bludenz, Wolfurt und Mellau als die Sieger hervor. Zu guter Letzt durfte Simon Müller aus Wolfurt als schnellster Rodler, mit der hervorragenden Tagesbestzeit von 1:33:76 die Trophäe des Tagessiegers entgegennehmen.

home button iconCreated with Sketch. zurück zur Startseite
  • VOL.AT
  • Au
  • Jungfeuerwehren messen sich bei Rodelrennen
  • Kommentare
    Kommentare
    Grund der Meldung
    • Werbung
    • Verstoß gegen Nutzungsbedingungen
    • Persönliche Daten veröffentlicht
    Noch 1000 Zeichen