Page 1Page 1 CopyGroupGroupPage 1Combined ShapePage 1Combined ShapePage 1Triangle Page 1 VNVorarlberger Nachrichten Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1 Rectangle 9 Combined ShapeCombined ShapePage 1Page 1Page 1Page 1Page 1AAAAPage 1 Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1

Junge Menschen sind besondere "Zahlungsmuffel"

Pünktliches Bezahlen "keine Tugend mehr"
Pünktliches Bezahlen "keine Tugend mehr" ©APA
Junge Menschen haben besonders häufig Probleme mit der Rückzahlung ihrer Schulden. Während 33 Prozent der säumigen Schuldner zwischen 21 und 30 Jahre alt sind und 11 Prozent unter 20, beträgt dieser Anteil bei den über 60-Jährigen nur 5 Prozent. Dies geht aus einer Untersuchung des österreichischen Marktführers der Inkassobranche, IS Inkasso Service, hervor.

Für die Jüngeren stelle das pünktliche Bezahlen einer Rechnung “keine Tugend mehr” dar, sagte Inkasso-Geschäftsführer Baminger am Mittwoch: “Die Werteeinstellung hat sich in diesem Bereich stark verändert.” Zudem würden Junge mehr konsumieren als Ältere. Oft könnten sie wegen der niedrigeren Einkommen ihre Ausgaben nicht finanzieren.

Ältere Menschen zahlen rascher: Auf die 51- bis 60-Jährigen entfallen nur 9 Prozent der nachlässigsten Zahler, bei den 41- bis 50-Jährigen sind es 19 Prozent und bei den 31- bis 40-Jährigen 23 Prozent. Frauen sind bessere Zahler: Laut der Erhebung sind 61 Prozent der säumigen Schuldner Männer und nur 39 Prozent Frauen.

Im Bundesländervergleich fällt auf, dass Niederösterreich trotz seiner Größe nur 15 Prozent der Zahlungsmuffel aufweist, während auf Oberösterreich 22 Prozent und auf Wien 26 Prozent entfallen. Mit jeweils 6 Prozent Anteil finden sich in Kärnten, Salzburg und Tirol deutlich weniger Zahlungsunwillige, doch deckt sich das weitgehend mit der Einwohnerzahl. Die ländliche Bevölkerung lege auf rechtzeitige Schuldentilgung größeren Wert, erklärte Baminger.

Durch die Wirtschaftskrise werde es “schwieriger, die Forderungen bei den säumigen Schuldnern einzubringen”, sagt Baminger. Durch die geringere Zahlungsmoral und Zahlungsfähigkeit werde auch die Einbringungsquote kleiner. Gerade in wirtschaftlich schwierigen Zeiten könnten sich Unternehmen aber keine Forderungsausfälle leisten, da dies in hohem Maß die eigene Liquidität gefährde.

Fill 1Created with Sketch. zurück zur Startseite
  • VOL.AT
  • Wirtschaft
  • Junge Menschen sind besondere "Zahlungsmuffel"
  • Kommentare
    Kommentare
    Grund der Meldung
    • Werbung
    • Verstoß gegen Nutzungsbedingungen
    • Persönliche Daten veröffentlicht
    Noch 1000 Zeichen