"Julietta" feierte Premiere

"Eine äußerst konsequente Inszenierung, die den Intentionen des Werks durchaus entspricht", lautete der Kommentar von Ales Brezina nach der Premiere des Werkes "Julietta".

Über die äußerst selten gespielte Oper von Bohuslav Martinu, für die in Bregenz eine eigene Übersetzung geschaffen wurde, äußerten sich auch weitere prominente Premierenbesucher – darunter Kunststaatssekretär Franz
Morak – durchaus positiv.

Nach heftigem Applaus für die beiden Hauptakteure Johannes Chum und
Eva-Maria Westbroek sowie für den Dirigenten Dietfried Bernet, setzte der Applaus für das Regieteam eher zurückhaltend ein. Es gab allerdings auch keine Missfallensäußerungen.

Die psychologisch dichte Traumoper “Julietta”, die viele Besucher – wie
beim Premierenempfang bekundet – ergriffen hat, steht im Rahmen der
Festspiele noch insgesamt vier Mal auf dem Programm.

home button iconCreated with Sketch. zurück zur Startseite
  • VOL.AT
  • Festspiele
  • "Julietta" feierte Premiere
  • Kommentare
    Die Kommentarfunktion ist für diesen Artikel deaktiviert.