Page 1Page 1 CopyGroupGroupPage 1Combined ShapePage 1Combined ShapePage 1Triangle Page 1 VNVorarlberger Nachrichten Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1 Rectangle 9 Combined ShapeCombined ShapePage 1Page 1Page 1Page 1Page 1AAAAPage 1 Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1

Julia Stiles: Geschockt von den schlimmen Wörtern

Schauspielerin Julia Stiles war "schockiert", als sie das Drehbuch ihres neuen Stücks zum ersten Mal las, weil die Charaktere so viel fluchen.

Ohren zu: Julia Stiles (29) musste in ihrem neuen Stück ‘Filthy Talk for Troubled Times’ ganz schön über ihren Schatten springen, weil die Charaktere so viele unanständige Wörter benutzen. Aber die Schauspielerin (‘Das Bourne Ultimatum’) sieht auch Gutes darin: Sie sagt, das Benutzen der vielen “schmutzigen Wörter” habe ihr geholfen, ihre “Prüderie” hinter sich zu lassen. In Neil LaButes neuer Produktion seines Stückes spielt Stiles die vulgäre Hauptrolle und gab zu, geschockt von einigen der Obszönitäten gewesen zu sein, die ihr Charakter vom Stapel lässt: “Ich war zunächst schockiert, aber jetzt mag ich es wirklich”, erzählte sie in der ‘New York Daily’. “Ich liebe einfach das Schreiben und was ich sagen muss! Ich muss viele schmutzige Wörter sagen. Ich denke, die Arbeit hat mir definitiv dabei geholfen, meine Prüderie zu überwinden.”

Stiles’ Charakter benutzt in dem Stück so viele farbenfrohe Kraftausdrücke, dass sogar ihre Mitspieler neidisch wurden. Craig Bierko, der die männliche Hauptrolle spielt, ist besonders eifersüchtig auf Stiles emsigen Gebrauchs des F-Worts auf der Bühne: “Ich darf nicht viele lustige Wörter sagen”, beschwerte er sich. “Ich muss mal mit jemanden darüber reden.”

Wenn er sich mal richtig beschweren will, kann ihm Julia Stiles jetzt sicherlich noch einiges beibringen.

home button iconCreated with Sketch. zurück zur Startseite
  • VOL.AT
  • Stars
  • Julia Stiles: Geschockt von den schlimmen Wörtern
  • Kommentare
    Kommentare
    Grund der Meldung
    • Werbung
    • Verstoß gegen Nutzungsbedingungen
    • Persönliche Daten veröffentlicht
    Noch 1000 Zeichen