AA

Jugendlicher bei Massenschlägerei am Schrunser Bahnhof verletzt

Allein zehn Jugendliche hätten auf einen einzelnen Schrunser eingeschlagen.
Allein zehn Jugendliche hätten auf einen einzelnen Schrunser eingeschlagen. ©Privat, VOL.AT/Hartinger
Am Mittwochabend kam es am Bahnhof in Schruns zu einer gewalttätigen Auseinandersetzung. Mehr als ein Dutzend Jugendlicher schlugen aufeinander ein, ein 18-Jähriger wurde schwer verletzt.

Ein Großaufgebot der Polizei musste am Mittwochabend an die 20 Jugendliche voneinander trennen. Allein zehn von Ihnen hätten auf einen 18-jährigen Schrunser eingeschlagen. Dieser trug schwere Verletzungen an den Armen davon, wie er im VOL.AT-Gespräch berichtet.

Mit Messer gedroht

Wie das Opfer gegenüber VOL.AT sagt, waren auch Waffen im Spiel: Am Montag hatte er die erste Auseinandersetzung mit zwei ihm bis dahin unbekannten Jugendlichen. Da habe es schon erstmals die Drohung mit dem Abstechen gegeben. Am Mittwoch sei man am Bahnhof wieder zufällig aufeinander gestoßen, dabei kam es zum Raufhandel. Als sein Bruder eingeschritten sei, habe einer der Gegner ein Messer aus dem Rucksack gezogen und sei damit auf ihn und seine Freunde zu. Diese Situation habe man dann jedoch wieder auflösen können – bis eine halbe Stunde später die Jugendlichen mit Unterstützung wiedergekommen seien. An die 15 Jugendliche hätten sie schlussendlich attackiert, Handykabel seien als Schlagwaffen verwendet worden.

©Der Arm musste geschient werden. - Privat

Polizei mit mehreren Streifen im Einsatz

Der 18-Jährige musste mit Verletzungen in das LKH Bludenz eingeliefert werden, der linke Arm musste gegipst und geschient werden. Die Polizei war mit mehreren Streifen im Einsatz. Die Polizei bestätigt auf VOL.AT-Anfrage den Einsatz in Schruns. Insgesamt waren drei Streifen notwendig, um die Situation zu beruhigen. Die Ermittlungen laufen.

home button iconCreated with Sketch. zurück zur Startseite
  • VOL.AT
  • Vorarlberg
  • Schruns
  • Jugendlicher bei Massenschlägerei am Schrunser Bahnhof verletzt
  • Kommentare
    Die Kommentarfunktion ist für diesen Artikel deaktiviert.