Jugend blickt optimistisch in die Zukunft

Die Jugendlichen in Europa blicken optimistisch in die Zukunft, außerdem zeigen sie eine hohe berufliche Flexibilität. Laut CEE-Stimmungsbarometer blicken vor allem Jugendliche in Polen, Kasachstan und Rumänien optimistisch in die Zukunft.

Österreichs Jugend ist hier zurückhaltender.

Die Umfrage wurde im Auftrag der Bank Austria in 15 Ländern durchgeführt. Insgesamt wurden 15.000 Personen zu ihren beruflichen und persönlichen Erwartungen befragt. Laut Martin Mayr, stellvertretender Leiter Market Research der Bank Austria, zeigen die Ergebnisse, dass der CEE-Raum eine sehr hohe Heterogenität aufweist. Während etwa Jugendliche in Bulgarien, Polen und Serbien große Hoffnungen in die wirtschaftliche Entwicklung ihrer Länder setzen, sind die Befragten in der Türkei und Ungarn eher pessimistisch, was die wirtschaftliche Entwicklung ihrer Länder betrifft.

Auch die Mobilitätsbereitschaft der CEE-Jugend ist laut Mayr überraschend hoch. Besonders bei den Slowaken und Ungarn ist die Bereitschaft vorhanden, im Ausland zu arbeiten. Hier zeigt sich ein völlig anderes Bild als etwa bei den jungen Österreichern: Nur 5% der befragten Österreicher können sich vorstellen, ins Ausland zu gehen. Aus der Sicht von Mayr ist die Bereitschaft, ins Ausland zu gehen zwar durchschnittlich hoch, dies bedeute aber nicht, dass die Jugendlichen für immer auswandern wollen. Viel mehr besteht die Motivation, sich im Ausland weiterzubilden und Erfahrung zu sammeln, um danach wieder in das eigene Land zurückzukehren.

home button iconCreated with Sketch. zurück zur Startseite
  • VOL.AT
  • Welt
  • Jugend blickt optimistisch in die Zukunft
  • Kommentare
    Kommentare
    Grund der Meldung
    • Werbung
    • Verstoß gegen Nutzungsbedingungen
    • Persönliche Daten veröffentlicht
    Noch 1000 Zeichen