AA

Jones bleibt in Dornbirn

Trainer Justin Jones wird die Dornbirn Lions auch in der nächsten Saison betreuen, Paul Tonkovich bleibt noch bis 1. Mai.

Erster Fixpunkt für die kommende Saison ist Spielertrainer Justin Jones. Der „Denker und Lenker“ des Bundesligateams wird den Lions auch in der kommenden Saison seinen Stempel aufdrücken. „Die Gespräche mit Justin Jones sind sehr weit. Wir sind uns beide einig, dass wir gemeinsam weiterarbeiten wollen. Es geht nur noch um einige Details. Justin ist die Galionsfigur des Dornbirner Basketballs geworden und ich bin sehr froh, dass wir ihn auch die nächste Saison in Dornbirn haben werden.“, meint ein sehr zufriedener Markus Mittelberger.

Mit der Verpflichtung von Jones ist der Grundstein für die Zukunft der Lions gesetzt. In den nächsten Tagen und Wochen wird mit dem Rest des Teams über die kommende Saison gesprochen. „Wir haben eine unglaublich erfolgreiche Saison hinter uns und mit 22 Siegen bei nur 5 Niederlagen einen Vereinsrekord aufgestellt. Wir wollen dieses Team so gut es geht zusammenhalten.“, gibt Mittelberger die Marschrichtung vor.

In der Causa Paul Tonkovich hat es nach langen Gesprächen ebenfalls eine für beide Seiten zufrieden stellende Lösung gegeben. Der Center bleibt den Lions auf jeden Fall bis zum letzten Heimspiel gegen Güssing am 1. Mai erhalten und wird erst dann seine Heimreise antreten.

Unglücksrabe Marko Stojilkovic wurde bereits gestern an seinem lädierten Knie operiert. Das große Nachwuchstalent der Löwen hatte gerade eben sein Comeback von seinem Kreuzbandriss mit zwei tollen Leistungen gegen Graz und Innsbruck gefeiert, da erwischte es in bei einem Schulturnier erneut am selben Knie. Jetzt hofft der 17-jährige Smallforward auf eine erfolgreiche Therapie und ein ebenso erfolgreiches Comeback im Herbst dieses Jahres.

Das nächste Spiel bestreiten die Löwen am Ostermontag, den 12.4.2004 um 17.00 bei den Basket Clubs of Vienna.

home button iconCreated with Sketch. zurück zur Startseite
  • VOL.AT
  • Vorarlberg Sport
  • Jones bleibt in Dornbirn
  • Kommentare
    Die Kommentarfunktion ist für diesen Artikel deaktiviert.