Page 1Page 1 CopyGroupGroupPage 1Combined ShapePage 1Combined ShapePage 1Triangle Page 1 VNVorarlberger Nachrichten Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1 Rectangle 9 Combined ShapeCombined ShapePage 1Page 1Page 1Page 1Page 1AAAAPage 1 Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1

Jetzt geht es an das Eingemachte

Höchst will gegen Cupfinalist Wolfurt zu Hause gewinnen.
Höchst will gegen Cupfinalist Wolfurt zu Hause gewinnen. ©VOL.AT/Luggi Knobel
Schwarzach. Zwei Spieltage vor dem Saisonende zählt im Titel- und Abstiegskampf nur der Erfolg. Hit im Rheinaustadion Höchst gegen Wolfurt.

An Spannung und Dramatik ist die diesjährige Meisterschaft im Unterhaus kaum noch zu überbieten. In vielen Spielklassen des Landes herrscht eine noch nie dagewesene Ausgeglichenheit und daher werden viele Entscheidungen höchstwahrscheinlich erst am letzten Spieltag fallen. Zwei Runden vor dem Saisonende stehen drei Meistertitel (FC Lustenau Amateure, FC Nenzing 1b und die RW-Damen) fest. In der Vorarlbergliga kommt es heute im Rheinaustadion zum großen Showdown des Dritten Höchst und dem Zweiten Wolfurt. Zusammen mit Tabellenführer Andelsbuch sind diese drei Mannschaften nur durch zwei Zähler getrennt. Sogar das Viertplatzierte RW Rankweil hat noch theoretische Chancen auf den Meistertitel. Nach dem Nichterreichen des Cuperfolgs muss Wolfurt in Höchst um die zweite noch offene Möglichkeit kämpfen. Allerdings dürfte für die Schwarz-Schützlinge doch die Müdigkeit mit ein großer Gegner werden. Die Hofsteigtruppe ist aber das zweitbeste Auswärtsteam der V-Liga. „Wir planen für die V-Liga und auch die Regionalliga West“, so Höchst-Sportchef Andreas Helbock. Die Höchster konnten schon vor drei Jahren buchstäblich in letzter Sekunde mit einem Auswärtssieg beim damaligen Führenden Viktoria Bregenz noch den Meistertitel einfahren. Für viel Zündstoff im Hit in Höchst ist auf alle Fälle gesorgt. Die Truppe von Trainer Dieter Alge muss auf Offensivkicker Ahmet Caner (Kreuzbandriss) und Alexander Breuss verzichten. Hinter dem Einsatz von Abwehrchef Jonny Ruepp steht ein Fragezeichen.

Andelsbuch trifft zu Hause am Sonntag auf Feldkirch. Vorsicht: Unter BW-Neocoach Siegi Allgäuer haben die Montfortstädter schon zehn Punkte geholt. Andelsbuch will sich für die bittere 0:2-Derbypleite in Egg rehabilitieren und kann wieder auf Verteidiger Ekkehard Liebschick zurückgreifen. „Wir brauchen zwei Siege um die Meisterschale wieder in den Bregenzerwald zu holen“, weiß Andelsbuch-Sportchef Manfred Volks.

Hochspannung auch in der Landesliga und 1. Landesklasse. In beiden Spielklassen fightet noch ein Trio um die zwei freien Aufstiegsplätze.  

home button iconCreated with Sketch. zurück zur Startseite
  • VOL.AT
  • Unterhaus
  • Jetzt geht es an das Eingemachte
  • Kommentare
    Kommentare
    Grund der Meldung
    • Werbung
    • Verstoß gegen Nutzungsbedingungen
    • Persönliche Daten veröffentlicht
    Noch 1000 Zeichen