Page 1Page 1 CopyGroupGroupPage 1Combined ShapePage 1Combined ShapePage 1Triangle Page 1 VNVorarlberger Nachrichten Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1 Rectangle 9 Combined ShapeCombined ShapePage 1Page 1Page 1Page 1Page 1AAAAPage 1 Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1

Jerusalem: Gefangenenaustausch möglich

Der israelische Verteidigungsminister Amir Peretz hat Bereitschaft durchblicken lassen, im Austausch für zwei in den Libanon verschleppte Soldaten einen Langzeithäftling aus dem Libanon freizulassen.

Perez sagte am Mittwoch im Armee-Rundfunk, der Fall von Samir al-Kantar sei stets auf der Tagesordnung, wenn es um einen Gefangenenaustausch mit der südlibanesischen Hisbollah-Miliz gehe. Das sei auch jetzt so. „Wir werden die Sache prüfen, wenn sie ansteht“, sagte er.

Der heute 44 Jahre alte Libanese Kantar war 1979 an einem Überfall in Nordisrael beteiligt, bei dem ein Polizist, ein weiterer Mann und dessen vierjährige Tochter getötet worden waren. Ein israelisches Gericht hat ihn dafür zu 542 Jahren Haft verurteilt.

Hisbollah-Chef Sajjed Hassan Nasrallah hatte am Dienstag erklärt, die beiden von seiner Miliz entführten Soldaten kämen nur frei, wenn auch Kantar aus der Haft entlassen werde. Die Verschleppung der Soldaten war im Juli Auslöser des fünfwöchigen Libanon-Krieges.

Auf deutsche Vermittlung waren 2004 mehrere hundert arabische, libanesische und palästinensische Häftlinge gegen einen israelischen Geschäftsmann und die Leichen dreier Soldaten ausgetauscht worden. Zu der Zeit war eine zweite Austauschaktion diskutiert worden. Israel hatte damals durchblicken lassen, Kantar möglicherweise gegen Informationen über den Piloten Ron Arad freizulassen, der 1986 über dem Libanon abgeschossen worden war.

home button iconCreated with Sketch. zurück zur Startseite
  • VOL.AT
  • Welt
  • Jerusalem: Gefangenenaustausch möglich
  • Kommentare
    Kommentare
    Grund der Meldung
    • Werbung
    • Verstoß gegen Nutzungsbedingungen
    • Persönliche Daten veröffentlicht
    Noch 1000 Zeichen