AA

Jennifer Lopez und Scarlett Johansson sammeln für Haiti

Was haben Jennifer Lopez, John Mayer, Scarlett Johansson und Nicole Richie gemeinsam? Sie alle sammeln Hilfsgelder für die Opfer der Erdbeben-Katastrophe auf Haiti.

Satte 9 Millionen US-Dollar (knapp 6,4 Millionen Euro) kamen bei der Spendenaktion zusammen: In einer Extra-Ausgabe der TV-Show ‘Larry King Live’ konnten Menschen spenden, die Stars saßen live an den Telefonen – ähnlich wie hierzulande bei Talkerin Anne Will in der ARD.
Sängerin Paula Abdul, TV-Star Ryan Seacrest und Richies Lover, Rocker Joel Madden, nahmen zudem an einer Show mit dem Titel ‘Haiti: How You Can Help’ – also: ‘Haiti: Wie Sie helfen können’ – teil.
Lopez schwärmte nach der ganzen Helferei: “Hierher zu kommen und zu erleben, wie Menschen aus dem ganzen Land anrufen – es war unglaublich!”
In ihrem Willen zu helfen spendeten die Promis auch persönliche Besitztümer, die versteigert wurden. Die Erlöse gingen – selbstverständlich – an wohltätige Organisationen.
Larry King versteigerte ein paar Hosenträger, die Musiker Jared Leto für 1.000 US-Dollar (ca. 700 Euro) mit nach Hause nahm. Rap-Mogul P. Diddy bot eine Sonnenbrille feil, Abdul verhökerte eine Ausgabe von Michael Jacksons Buch ‘Opus’.
“Es war wundervoll, so viel Geld in so kurzer Zeit zu sammeln”, kommentierte die Pop-Ikone im Anschluss.
Am Ende des Abends kam das Rote Kreuz mit 5,6 Millionen US-Dollar (ca. 3,9 Millionen Euro), UNICEF mit 3,2 Millionen US-Dollar (ca. 2,2 Millionen Euro) davon.
Leinwand-Diva Susan Sarandon versprach ihrerseits ein Charity-Event abzuhalten. Im New Yorker Tischtennis-Club SPIN, den sie mitbesitzt, will sie am heutigen Mittwochabend die Gäste zum Spenden aufrufen. Sänger Wyclef Jean, der auf Haiti geboren wurde, wird das Event gemeinsam mit Modemacherin Rachel Roy, Schauspieler Judah Friedlander und anderen moderieren.

home button iconCreated with Sketch. zurück zur Startseite
  • VOL.AT
  • Stars
  • Jennifer Lopez und Scarlett Johansson sammeln für Haiti
  • Kommentare
    Kommentare
    Grund der Meldung
    • Werbung
    • Verstoß gegen Nutzungsbedingungen
    • Persönliche Daten veröffentlicht
    Noch 1000 Zeichen