Page 1Page 1 CopyGroupGroupPage 1Combined ShapePage 1Combined ShapePage 1Triangle Page 1 VNVorarlberger Nachrichten Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1 Rectangle 9 Combined ShapeCombined ShapePage 1Page 1Page 1Page 1Page 1AAAAPage 1 Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1

Japanischer Briefträger kämpft um Recht auf Bart

Mit allen juristischen Mitteln kämpft ein Briefträger in Japan für sein Recht auf einen Schnurrbart. Eine Vorschrift, wonach Postangestellte glatt rasiert sein müssen, sei "irrational", schrieb Noboru Nakamura in einem Brief an die Post.

Der Briefträger trägt seit 1990 Bart, 2004 erließ die Post Vorschriften zur äußeren Erscheinung der Postbediensteten, die jegliche Bärte verbieten.

Er achte darauf, seinen Schnurrbart sorgfältig zu stutzen und glaube nicht, dass er die Kunden mit seinem Äußeren verstöre, sagte Nakamura. Er könne es nicht hinnehmen, wenn seine Vorgesetzten ihn zum Rasieren zwingen wollten.

Die meisten Japaner haben einen eher spärlichen Bartwuchs. Bärte und Schnurrbärte galten lange Zeit als vulgär. In letzter Zeit erlebt die gepflegte Gesichtsbehaarung bei modebewussten Japanern jedoch ein Comeback.

home button iconCreated with Sketch. zurück zur Startseite
  • VOL.AT
  • Welt
  • Japanischer Briefträger kämpft um Recht auf Bart
  • Kommentare
    Kommentare
    Grund der Meldung
    • Werbung
    • Verstoß gegen Nutzungsbedingungen
    • Persönliche Daten veröffentlicht
    Noch 1000 Zeichen