AA

Italien: "Porno-Steuer" wird eingeführt

Im Rahmen eines Änderungspakets Haushaltsgesetz 2006 wurde die "Porno-Steuer" beschlossen. Einnahmen durch Herstellung, Vertrieb und Verkauf von Pornomaterial soll mit 25 Prozent besteuert werden.

Besteuert werden auch Gegenstände, die in Sex-Shops verkauft werden, wie aufblasbare Puppen, Vibratoren und Sadomaso-Reizwäsche.

Auch gewalttätige Filme sollen besteuert werden. Eine zehnprozentige Mehrwertsteuer muss für Abos für Pornosender gezahlt werden. Die „Porno-Steuer“ soll 220 Millionen Euro in die Staatskasse spülen. Sie soll das Haushaltsdefizit verringern helfen und Steuererleichterungen für Familien finanzieren.

„Ich glaube, die Porno-Steuer ist nicht aus moralischen Gründen wichtig“, wurde die Abgeordnete Daniela Santache von der Nachrichtenagentur ANSA zitiert. „Ich denke aber, dass es in einer Zeit schwieriger wirtschaftlicher Bedingungen für Familien richtig ist, die Steuer für Produkte zu erhöhen, die nicht lebenswichtig sind.“

home button iconCreated with Sketch. zurück zur Startseite
  • VOL.AT
  • Welt
  • Italien: "Porno-Steuer" wird eingeführt
  • Kommentare
    Kommentare
    Grund der Meldung
    • Werbung
    • Verstoß gegen Nutzungsbedingungen
    • Persönliche Daten veröffentlicht
    Noch 1000 Zeichen