Page 1Page 1 CopyGroupGroupPage 1Combined ShapePage 1Combined ShapePage 1Triangle Page 1 VNVorarlberger Nachrichten Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1 Rectangle 9 Combined ShapeCombined ShapePage 1Page 1Page 1Page 1Page 1AAAAPage 1 Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1

Italien: Polizei ist machtlos im Mafiakrieg

Bereits über 110 Todesopfer forderte der Mafiakrieg in diesem Jahr in Neapel. Auch nach einem Großeinsatz gegen die „Paten“ ging der blutige Rachefeldzug der Camorra-Clans am Wochenende weiter.

Am Samstag gab es erneut einen Toten in Neapel sowie ein weiteres Opfer in Bari. Beim Einsatz der Killer wurden zudem mehrere Menschen verletzt. Zuvor hatten Behörden und Medien einen 24-stündigen „Waffenstillstand“ ohne Mord in Neapel bereits als Erfolg gefeiert.

Zugleich ist innerhalb der Regierung von Ministerpräsident Silvio Berlusconi Streit über den rechten Weg im Kampf gegen das Verbrechen ausgebrochen. So stieß der Vorschlag auf Ablehnung, Hinweise zur Ergreifung der Täter mit Geld zu belohnen, wie es etwa in Deutschland üblich ist. Italienische Zeitungen bezeichneten eine solche Belohnung als „Kopfgeld“. Innenminister Giuseppe Pisanu wandte sich strikt dagegen. Der Vorschlag war im Zusammenhang mit der Ermorderung eines Tankstellenbesitzers in Norditalien gemacht worden.

Bei dem Großeinsatz der Polizei in Neapel in der Nacht zum Samstag gab es zahlreiche Hausdurchsuchungen und Kontrollen. In den Stadtteilen Scampia und Secondigliano, wo der Mafiakrieg besonders grausam tobt, wurden drei mutmaßliche Mafiosi festgenommen, denen unter anderem Geldwäsche vorgeworfen wird. Dem Kampf der Clans in Neapel sind seit Jahresbeginn 117 Menschen zum Opfer gefallen. In der vergangenen Woche war erstmals eine Frau ermordet worden. Es geht bei der Fehde um die Vorherrschaft im Drogen- und Waffenhandel.

home button iconCreated with Sketch. zurück zur Startseite
  • VOL.AT
  • Welt
  • Italien: Polizei ist machtlos im Mafiakrieg
  • Kommentare
    Die Kommentarfunktion ist für diesen Artikel deaktiviert.