AA

Israel ließ rund 200 Palästinenser frei

Um dem palästinensischen Präsidenten Abbas den Rücken zu stärken, hat Israel am Montag kurz vor der Ankunft von US-Außenministerin Rice im Nahen Osten fast 200 palästinensische Häftlinge freigelassen.

Unter großem Jubel von Angehörigen überquerten die Männer in fünf Bussen den Beitunia-Kontrollpunkt zum Westjordanland.

Bei ihrem Empfang in Ramallah sagte Abbas in einer Rede: “Die Befreiung dieser Gruppe erfüllt uns mit Freude, aber wir werden erst dann beruhigt sein, wenn alle Gefangenen frei sind, die 11.000, die immer noch warten!” Ohne Freilassung aller Häftlinge durch Israel werde es keinen Frieden geben, unterstrich Abbas. Ein Abkommen mit Israel über eine Zwei-Staaten-Lösung müsse alle Konfliktpunkte umfassen, “ein anderes Abkommen werden wir nie akzeptieren”, fügte er hinzu. Viele der Freigelassenen, die vom Ofer-Gefängnis in der Nähe von Jerusalem zu dem Kontrollpunkt gebracht worden waren, stiegen nach Überquerung der Grenze zum Westjordanland aus und knieten nieder, um zu beten oder den Boden zu küssen.

Nach Angaben der israelischen Menschenrechtsorganisation B’tselem werden derzeit in israelischen Gefängnissen 8.500 Palästinenser im Zusammenhang mit Sicherheitsvergehen und weitere 1.500 wegen krimineller Straftaten festgehalten. Israel ist von dem Prinzip abgerückt, keine Palästinenser freizulassen, die “Blut an den Händen haben”, also Israelis getötet haben. Regierungssprecher Regev räumte in Jerusalem ein, dass dies keine leichte Entscheidung gewesen sei, aber “wir glauben, dass diese Maßnahme den Verhandlungsprozess unterstützen und guten Willen schaffen kann.” Zu den 198 Männern gehören auch zwei Langzeitgefangene, die wegen der Ermordung von Israelis verurteilt worden waren und rund dreißig Jahre in israelischer Haft verbracht hatten.

home button iconCreated with Sketch. zurück zur Startseite
  • VOL.AT
  • Politik
  • Israel ließ rund 200 Palästinenser frei
  • Kommentare
    Kommentare
    Grund der Meldung
    • Werbung
    • Verstoß gegen Nutzungsbedingungen
    • Persönliche Daten veröffentlicht
    Noch 1000 Zeichen