Page 1Page 1 CopyGroupGroupPage 1Combined ShapePage 1Combined ShapePage 1Triangle Page 1 VNVorarlberger Nachrichten Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1 Rectangle 9 Combined ShapeCombined ShapePage 1Page 1Page 1Page 1Page 1AAAAPage 1 Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1

Islam-Konferenz - Karzai traf Fischer

Bundespräsident Heinz Fischer hat Dienstag Mittag den afghanischen Präsidenten Hamid Karzai mit militärischen Ehren im Inneren Burghof in Wien empfangen.

Die USA werden nach Angaben des afghanischen Präsidenten Hamid Karzai ihre Truppen in Afghanistan im nächsten Jahr wahrscheinlich reduzieren. Dies bedeute jedoch nicht, dass Washington seinem Land weniger Aufmerksamkeit schenken werde, so Karzai am Dienstag in einer gemeinsamen Pressekonferenz mit Bundespräsident Heinz Fischer in Wien. Diese Truppenreduzierung der Amerikaner werde durch die NATO sowie afghanische Streitkräfte kompensiert.

Fischer zeigte sich nach dem Gespräch mit Karzai optimistisch über die Entwicklung in Afghanistan. Österreich werde seine Hilfszusagen einhalten. Fischer verwies auf die Einsätze des österreichischen Bundesheeres in Afghanistan und zeigte sich erfreut, dass Karzai Unterstützung für Österreichs Bestrebungen auf einen UNO-Sicherheitsratssitz in den Jahren 2009/2010 zugesagt habe.

“Aufbau des Staates braucht Zeit”

Karzai sagte, sein Land werde solange ausländische Truppen benötigen, bis „wir auf eigenen Füßen stehen können“ und die Institutionen wie Militär, Polizei und Justiz gefestigt seien. Wann dieser Zeitpunkt gekommen sein wird, lasse sich derzeit nicht abschätzen. „Der Aufbau des Staates braucht Zeit“ und die „Wunden der Zerstörung“ in seinem Land müssten heilen.

Zum Terrorismus sagte der afghanische Präsident, dieser werde Afghanistan noch länger beschäftigen. Das der Terror nicht erfolgreich sei, habe jedoch die „massive Teilnahme“ an den jüngsten Parlamentswahlen gezeigt. Die beste Antwort auf den Terrorismus sei eine Stärkung der demokratischen Institutionen. Die radikalislamischen Taliban und die Terror-Organisation setze Karzai gleich: „Das ist dasselbe, wir unterscheiden hier nicht.“ Er betonte, seine Regierung habe die Kontrolle über das ganze Land, allerdings fehlten in manchen Landesteilen noch die „verwaltungstechnischen Fähigkeiten“ um die staatlichen Dienstleistungen anbieten zu können.

Drogenanbau

Als wichtigstes Problem bezeichnete Karzai den Drogenanbau in seinem Land. Im Vorjahr sei es gelungen, den Mohnanbau um 21 Prozent zu reduzieren, für heuer erwarte er ein ähnliches Ergebnis. Bundespräsident Fischer unterstrich die Bedeutung der neuen afghanischen Verfassung und der jüngsten, fair verlaufenen Parlamentswahlen. Beeindruckt habe ihn auch die wachsende Rolle der Frauen im politischen Leben Afghanistans.

Karzai sagte zu, eine Ausstellung baktrischen Goldes nach Wien zu bringen. Der afghanische Präsident besucht am Nachmittag das Parlament, wo er mit Nationalratspräsident Andreas Khol (V) zusammentrifft. Am Abend ist ein Gespräch mit Bundeskanzler Wolfgang Schüssel (V) vorgesehen.

Rede an Konferenz

Karzai hat am Montag und Dienstag auch an der Konferenz „Der Islam in einer pluralistischen Welt“ in der Wiener Hofburg teilgenommen und in seinem Redebeitrag vom Dienstagvormittag eine positive Bilanz der letzten vier Jahre in seinem Land gezogen. Es sei „viel erreicht“ worden. Die „progressive Verfassung“ auf Basis des Islam garantiere die gleichen Menschenrechte für alle, anerkenne die soziale und sprachliche Vielfalt in Afghanistan und habe dazu geführt, dass 71 der 249 afghanischen Parlamentsabgeordneten Frauen seien. Der Aufbau einer afghanischen Zivilgesellschaft zeige sich auch in der Vielfalt der Medien und der Gründung von Menschenrechtsorganisationen.

Karzai wies darauf hin, dass der Islam historisch immer eine tolerante Religion war und andere Kulturen anerkannte. Die Muslime seien von Beginn an „sehr kosmopolitisch“ gewesen. „Wissenschaft, Literatur und Kunst blühten.“ Er verwies auf die gemeinsamen moralischen Werte der verschiedenen Kulturen und Religionen, die das Fundament des Zusammenlebens bilden müssten.

home button iconCreated with Sketch. zurück zur Startseite
  • VOL.AT
  • Welt
  • Islam-Konferenz - Karzai traf Fischer
  • Kommentare
    Kommentare
    Grund der Meldung
    • Werbung
    • Verstoß gegen Nutzungsbedingungen
    • Persönliche Daten veröffentlicht
    Noch 1000 Zeichen