Page 1Page 1 CopyGroupGroupPage 1Combined ShapePage 1Combined ShapePage 1Triangle Page 1 VNVorarlberger Nachrichten Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1 Rectangle 9 Combined ShapeCombined ShapePage 1Page 1Page 1Page 1Page 1AAAAPage 1 Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1

Iran: Steinigung von Ehebrecherin ausgesetzt

Nach Protesten einer Menschenrechtsorganisation ist im Iran die Steinigung einer Ehebrecherin vorerst ausgesetzt worden. Zunächst solle nun die Entscheidung der Begnadigungskommission abgewartet werden.

Die Zeitung “Tossee” machte keine Angaben dazu, ob allein die Steinigung oder das Todesurteil an sich zeitweise aufgehoben wurde.

Nach Zeitungsangaben hatte die betroffene Iranerin, Hadschieh Esmailwand, vor vier Jahren zusammen mit ihrem Liebhaber ihren Ehemann getötet. Ihr Komplize wurde zum Tod durch Erhängen verurteilt. Ein Gericht in Dscholfa im Nordwesten verurteilte Esmailwand zu 100 Peitschenhieben, fünf Jahren Gefängnis und anschließendem Tod durch den Strick. Das Verfassungsgericht wandelte das Urteil später wegen Ehebruchs in Tod durch Steinigung um. Amnesty International forderte die iranische Regierung auf, den Fall zu überprüfen.

home button iconCreated with Sketch. zurück zur Startseite
  • VOL.AT
  • Welt
  • Iran: Steinigung von Ehebrecherin ausgesetzt
  • Kommentare
    Die Kommentarfunktion ist für diesen Artikel deaktiviert.