AA

Iran: Proteste gegen Inhaftierungen

Im Iran ist nach Angaben der Organisation "Reporter ohne Grenzen" innerhalb von zwei Monaten der fünfte Online-Journalist verhaftet worden - große Internet-Nachrichtenseiten Europas fordern die Freilassung.

Aus Protest gegen diese Unterdrückung der Meinungsfreiheit fordern große Internet-Nachrichtenseiten Europas gemeinsam mit „Reporter ohne Grenzen“ die Freilassung der fünf Iraner.

„Wir erklären uns mit unseren iranischen Kollegen solidarisch. Sie wurden verhaftet, nur weil sie ihren Beruf ausgeübt haben“, erklärten die europäischen Medien. „Da das Internet eine grundlegende Informationsquelle ist, gehört der bedingungslose Schutz der Internet-Journalisten und Online-Publikationen zur Verteidigung der Meinungsfreiheit.“

Die fünf Journalisten arbeiteten für reformorientierte Internet-Zeitungen. Die iranische Regierung wirft ihnen vor, Propaganda gegen das Regime verbreitet, die nationale Sicherheit bedroht und zum Umsturz angestiftet zu haben. Im Juni 2005 finden im Iran Präsidentschaftswahlen statt.

In Deutschland unterstützen unter anderen spiegel.de, sueddeutsche.de und netzeitung.de den Aufruf von „Reporter ohne Grenzen“. Mehr Infos unter www.presseportal.de

home button iconCreated with Sketch. zurück zur Startseite
  • VOL.AT
  • Welt
  • Iran: Proteste gegen Inhaftierungen
  • Kommentare
    Die Kommentarfunktion ist für diesen Artikel deaktiviert.