Iran lässt 140 Demonstranten frei

Die iranischen Behörden haben am Dienstag 140 Regierungsgegner freigelassen, die bei den Demonstrationen im Anschluss an die umstrittene Präsidentschaftswahl verhaftet wurden.

Die Entscheidung folgte dem Besuch einer Parlamentariergruppe im berüchtigten Teheraner Gefängnis Evin, wie die halbamtliche Nachrichtenagentur ISNA meldete. Ein Sprecher der Gruppe sagte, 150 Demonstranten blieben weiter in Haft.

Zuvor hatte das geistliche Oberhaupt des Iran, Ayatollah Ali Khamenei, versprochen, dass die Fälle von mehreren hundert Demonstranten überprüft werden sollten. Khamenei ordnete am Montag auch die Schließung des Gefängnisses Kahrizak an. Dort gebe es nicht die “notwendigen Standards, um die Rechte der Insassen zu garantieren”, sagte am Dienstag ein Mitglied der Parlamentariergruppe, Kazem Jalali.

Nach Berichten von Menschenrechtsgruppen starben in dem Gefängnis mindestens drei Häftlinge. Unter ihnen soll nach Angaben der Opposition auch der Sohn des konservativen Politikers Abdolhossein Ruholamini sein, der am 9. Juli wegen seiner Teilnahme an den Protesten festgenommen wurde.

Die Teheraner Gefängnisverwaltung behauptet, der 25-jährige Mohsen Ruholamini und ein 18-jähriger Mithäftling seien an “Gehirnhautentzündung” gestorben.

Oppositionsführer Mir-Hossein Moussavi hatte am Montag in einer Rede die Festnahmen und Todesfälle im Gefängnis als Katastrophe bezeichnet. Er deutete an, dass die Misshandlungen schlimmer seien als unter dem Schah.

Die iranischen Behörden verboten unterdessen der Opposition die Organisation einer Trauerfeier für die Toten der Demonstrationen gegen die umstrittene Präsidentenwahl . Die Gedenkveranstaltung sei nicht genehmigt worden, sagte der politische Leiter des Innenministeriums, Mahmoud Abbaszadeh Meshkini, am Dienstag der iranischen Nachrichtenagentur FARS.

Nach dem Willen der Oppositionsführer Moussavi und Mehdi Karroubi sollte die Trauerfeier am Donnerstag auf dem Mossala-Gelände in Teheran, einem zentralen Gebetsort, stattfinden. Reden waren nicht geplant. Es sollten lediglich Koran-Verse verlesen werden.

home button iconCreated with Sketch. zurück zur Startseite
  • VOL.AT
  • Politik
  • Iran lässt 140 Demonstranten frei
  • Kommentare
    Kommentare
    Grund der Meldung
    • Werbung
    • Verstoß gegen Nutzungsbedingungen
    • Persönliche Daten veröffentlicht
    Noch 1000 Zeichen