Page 1Page 1 CopyGroupGroupPage 1Combined ShapePage 1Combined ShapePage 1Triangle Page 1 VNVorarlberger Nachrichten Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1 Rectangle 9 Combined ShapeCombined ShapePage 1Page 1Page 1Page 1Page 1AAAAPage 1 Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1

Iran für Wiederaufnahme von Atomgesprächen

Einen Tag vor Beratungen einer Sechsergruppe über härtere Sanktionen gegen den Iran hat sich die Islamische Republik überraschend zur Wiederaufnahme von Verhandlungen über ihr umstrittenes Atomprogramm bereiterklärt.
Iran kündigt weitere Zusammenarbeit mit IAEO an
Israel über IAEO-Bericht zum Iran verärgert

Der Iran habe seine Vorschläge ergänzt und wolle wieder in einen Dialog mit den Weltmächten treten, sagte der Chefunterhändler des Landes, Saeed Jalili, am Dienstag laut dem arabischsprachigen Satellitensender Al-Alam. Der staatliche englischsprachige Fernsehkanal Press TV berichtete, der Iran sei bereit, ein neues Paket in den Konflikt einzubringen.

“Der Iran hat einen überarbeiteten Atomvorschlag vorbereitet und ist bereit, die Verhandlungen mit den Weltmächten wieder aufzunehmen”, sagte Jalili. Ziel der neuen Vorschläge sei es, die Ängste der internationalen Gemeinschaft zu zerstreuen. Der Vorschlag sei im Geiste “des Fortschritts, der Gerechtigkeit und des Friedens” abgefasst. “Wenn das bestätigt wird, dann würde das natürlich begrüßt”, sagte ein westlicher Diplomat der Nachrichtenagentur Reuters in Wien.

US-Präsident Barack Obama hat dem Iran eine Frist bis Ende September gesetzt, sich zu neuen Atomgesprächen bereitzuerklären. Am Montag hatten Deutschland und Frankreich dem Iran mit einer Verschärfung der Sanktion gedroht, falls dieser sich nicht klar zu einem Dialog über das Atomprogramm bekennen sollte. Kolportiert wird ein Verbot von Treibstoffexporten in den Iran. Das ölreiche Land muss wegen des Fehlens eigener Raffineriekapazitäten 40 Prozent des benötigten Treibstoffs aus dem Ausland importieren.

Am Mittwoch steht ein Treffen hochrangiger Vertreter der fünf ständigen Mitglieder des UNO-Sicherheitsrats und Deutschlands im Raum Frankfurt an, auf dem sie ihren Kurs in dem seit Jahren anhaltenden Atomstreit abzustecken wollen. Die Sechsergruppe, zu der neben Deutschland die USA, China, Russland, Großbritannien und Frankreich gehören, will den Iran dazu bewegen, sein Nuklearprogramm vollständig offenzulegen. Beobachter erwarten von den neuen Vorschlägen Jalilis keinen Durchbruch im Atomstreit, weil Teheran darin wohl kaum auf die zentrale Forderung nach einem Stopp der Uran-Anreicherungsaktivitäten eingehen dürfte.

Die Islamische Republik wird verdächtigt, unter dem Deckmantel eines zivilen Nuklearprogramms den Bau von Atomwaffen anzustreben. Der Iran bestreitet das, hat aber bisher keine umfassenden internationalen Kontrollen zugelassen. Die Internationale Atomenergieorganisation (IAEO) hat in ihrem jüngsten Atombericht zwar ein gewisses Entgegenkommen der Regierung in Teheran festgestellt. Die UNO-Atomaufsicht bezeichnete es aber als glaubhaft, dass der Iran den Bau von Atomwaffen erforscht habe. Angereichertes Uran ist dafür eine Grundvoraussetzung.

Der Iran kündigte zudem an, Präsident Mahmud Ahmadinejad wolle Ende September vor der Vollversammlung der Vereinten Nationen eine Rede halten. Vorbereitungen für die Reise zum UN-OSitz in New York würden getroffen, Details hingen jedoch noch von der Koordination zwischen Teheran und den Vereinten Nationen ab, sagte Ahmadinejads Medienberater Ali-Akbar Jawanfekr. Im vergangenen Jahr hatte Ahmadinejad in der Vollversammlung mit Israel-feindlichen Äußerungen für einen Eklat gesorgt.

Es wäre Ahmadinejads erste Reise in ein westliches Land seit seiner Wiederwahl Mitte Juni. Deren Rechtmäßigkeit wird von der reformorientierten Opposition angezweifelt und auch international wurde scharfe Kritik geäußert.

home button iconCreated with Sketch. zurück zur Startseite
  • VOL.AT
  • Politik
  • Iran für Wiederaufnahme von Atomgesprächen
  • Kommentare
    Kommentare
    Grund der Meldung
    • Werbung
    • Verstoß gegen Nutzungsbedingungen
    • Persönliche Daten veröffentlicht
    Noch 1000 Zeichen