Page 1Page 1 CopyGroupGroupPage 1Combined ShapePage 1Combined ShapePage 1Triangle Page 1 VNVorarlberger Nachrichten Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1 Rectangle 9 Combined ShapeCombined ShapePage 1Page 1Page 1Page 1Page 1AAAAPage 1 Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1

Irak: Zehn Sadr-Milizionäre getötet

Bei Kämpfen zwischen Milizionären und Besatzungssoldaten sind in Najaf nach irakischen Angaben zehn Kämpfer der „Mahdi-Armee“ am Freitag ums Leben gekommen.

„Die Mahdi-Armee hat zehn Märtyrer“, sagte Schiitensprecher Scheich Ahmed Shibani. Die schweren Gefechte hätten sich auf dem Gelände eines Friedhofs in der Nähe des Imam-Ali-Grabmals abgespielt, eines der höchsten Heiligtümer der Schiiten. Die US-geführten Truppen nahmen zunächst nicht zu den Angaben Stellung.

Die Kämpfe am Freitagmorgen dauerten sechs Stunden und waren die heftigsten, seitdem die Konfrontation zwischen Sadrs Milizen und der Besatzer-Koalition vor einem Monat begonnen hatte. Sadr wird von den US-Truppen wegen Mordverdachts per Haftbefehl gesucht. Er schloss aus, sich zu stellen, und will eher als „Märtyrer“ sterben.

Mindestens drei US-Panzer drangen nach Tagesanbruch auf das Gelände des für die Schiiten heiligen Friedhofs vor. Kämpfer der Mahdi-Miliz beschossen die Panzer mit Granatenwerfern. Auch in der Nähe der Stadt Kerbala kam es am Freitag – traditionell der Gebetstag der Moslems – zu neuen Zusammenstößen zwischen Truppen der USA und Großbritanniens auf der einen und Anhängern Sadrs auf der anderen Seite.

Fill 1Created with Sketch. zurück zur Startseite
  • VOL.AT
  • Welt
  • Irak: Zehn Sadr-Milizionäre getötet
  • Kommentare
    Die Kommentarfunktion ist für diesen Artikel deaktiviert.