AA

Irak: US-Armee bombadiert Brücken

Im Kampf gegen Aufständische im irakischen Grenzgebiet zu Syrien haben US-Soldaten zwei Brücken bombardiert. Damit sollte nach Militärangaben verhindert werden, dass weitere ausländische Kämpfer in den Irak eingeschleust werden könnten.

Beim Angriff auf ein nahe gelegenes Haus wurden mindestens zwei Rebellen getötet festgenommen.

Ziel der Luftangriffe am Euphrat sei es gewesen, die Nachschubrouten von Al-Kaida im Irak zu unterbrechen, hieß es in einer Erklärung der US-Streitkräfte. Kurz nach Mitternacht seien deshalb Bomben auf die Brücken der Ortschaft Karabila, rund 300 Kilometer westlich von Bagdad, abgeworfen worden. Es wurde ferner ein Haus beschossen, in dem sich Extremisten verschanzt gehalten hätten. Bei den Getöteten und Festgenommenen handle es sich um ausländische Kämpfer.

Das Grenzgebiet zu Syrien gilt als Hochburg des irakischen Al- Kaida-Chefs Abu Musab al-Zarqawi. Nach US-Angaben werden über die Grenze häufig Kämpfer aus anderen arabischen Ländern in den Irak eingeschleust.

In Tel Afar, gut 400 Kilometer nördlich von Bagdad, gingen die seit Tagen anhaltenden Kämpfe weiter. Bei einem Bombenanschlag wurde nach Militärangaben ein US-Soldat getötet.

Die irakische Nationalversammlung hat indessen am Dienstag über ein neues Anti-Terror-Gesetz beraten, um die ausufernde Gewalt mit drakonischen Strafen zu bekämpfen. Der Entwurf sieht die Todesstrafe für Drahtzieher, Täter und Komplizen bei acht Gruppen von Gewaltdelikten vor. UNO-Generalsekretär Annan hatte laut BBC erklärt, dass der Irak zu einem „schlimmeren Zentrum für terroristische Aktivitäten“ geworden sei, als es Afghanistan unter der früheren Taliban-Herrschaft gewesen sei.

home button iconCreated with Sketch. zurück zur Startseite
  • VOL.AT
  • Welt
  • Irak: US-Armee bombadiert Brücken
  • Kommentare
    Kommentare
    Grund der Meldung
    • Werbung
    • Verstoß gegen Nutzungsbedingungen
    • Persönliche Daten veröffentlicht
    Noch 1000 Zeichen