Irak: Tötungen schlimmer als Abu Ghraib

Die Tötung von Zivilisten im Irak durch US-Soldaten hat den Zielen der USA in dem Golfstaat noch mehr geschadet als die Vorgänge im berüchtigten Gefängnis Abu Ghraib.

Es stehe außer Frage, dass das US-Militär versucht habe, die Tötung von bis zu 24 Zivilisten in der Stadt Haditha im vergangenen Jahr zu vertuschen, sagte der Demokrat John Murtha, ein einflussreicher Kongressabgeordneter, am Sonntag dem Sender ABC News. „Ich werde Mord nicht entschuldigen. Und das ist es, was geschehen ist. Darüber gibt es für mich keinen Zweifel.“

Die Geschehnisse erschwerten es den USA, ihre politischen Ziele im Irak durchzusetzen, sagte Murtha. „Jedes Mal, wenn so etwas geschieht, erleiden wir einen Rückschlag. Dies ist schlimmer als Abu Ghraib.“ Im Folter-Skandal in dem Gefängnis hatten die Fotos wehrloser Insassen, die mit Hunden bedroht wurden, weltweit Empörung ausgelöst.

Ein Mitarbeiter des US-Verteidigungsministeriums hatte am Freitag erklärt, möglicherweise würden mehrere Marineinfanteristen wegen Mordes angeklagt. Ihnen wird vorgeworfen, unbewaffnete Zivilisten im November in Haditha absichtlich getötet zu haben. Dem Militär zufolge gab es 15 Opfer. Militärexperten sprachen dagegen von etwa 24 Toten.

home button iconCreated with Sketch. zurück zur Startseite
  • VOL.AT
  • Welt
  • Irak: Tötungen schlimmer als Abu Ghraib
  • Kommentare
    Kommentare
    Grund der Meldung
    • Werbung
    • Verstoß gegen Nutzungsbedingungen
    • Persönliche Daten veröffentlicht
    Noch 1000 Zeichen