Page 1Page 1 CopyGroupGroupPage 1Combined ShapePage 1Combined ShapePage 1Triangle Page 1 VNVorarlberger Nachrichten Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1 Rectangle 9 Combined ShapeCombined ShapePage 1Page 1Page 1Page 1Page 1AAAAPage 1 Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1

Irak: Italienische Geiseln noch am Leben

Die beiden vor zehn Tagen im Irak entführten Italienerinnen, Simona Torretta und Simona Pari, sind noch am Leben. Die Entführer, die sie einige Zeit lang in Abu Ghraib versteckt hatten, sollen sie in die sunnitische Hochburg Falluja verschleppt haben.

Die Information, dass die beiden Helferinnen nach Falluja gebracht worden seien, wurde vom irakischen Kurdenchef Jalal Talabani bestätigt. „Wir haben Kontakte zu sunnitischen Chefs aufgenommen. Wir haben sie zur Freilassung der beiden Italienerinnen aufgefordert“, betonte Talabani.

Tausende Menschen waren in den vergangenen Tagen in Rom auf die Straße gegangen, um die Freilassung der beiden Italienerinnen, Mitarbeiterinnen der humanitären Organisation „Eine Brücke für…“ (Un ponte per…) zu fordern. Auch der Papst hatte bereits die Freilassung der beiden 29-Jährigen gefordert.

Zu der Entführung hatte sich die islamische Terrorgruppe „Ansar al Zawahiri“ bekannt. Dies sei eine „eine erste Attacke gegen Italien, der weitere folgen werden“, meinte die Gruppe im Internet. Italien wird vor allem wegen der Präsenz von fast 3.000 Soldaten im Irak seit längerer Zeit von Terrorgruppen bedroht.

Erst vor drei Wochen töteten sie einen italienischen Journalisten im Irak, vor einigen Monaten einen jungen italienischen Sicherheitsbeamten. Ministerpräsident Silvio Berlusconi hatte immer wieder klar gemacht, er werde hart bleiben und die Truppen nicht aus dem Irak zurückziehen.

home button iconCreated with Sketch. zurück zur Startseite
  • VOL.AT
  • Welt
  • Irak: Italienische Geiseln noch am Leben
  • Kommentare
    Die Kommentarfunktion ist für diesen Artikel deaktiviert.