AA

Irak: Al Zarqawi bekennt sich zu Massaker

Die Terrorgruppe von Al Zarqawi hat sich zum Massaker an Rekruten der irakischen Nationalgarde bekannt. Nach Polizeiangaben waren die 49 Männer in einen Hinterhalt geraten und von Rebellen kaltblütig erschossen worden.

Insgesamt kamen am Wochenende fast 100 Menschen bei Anschlägen, Selbstmordattentaten und Kämpfen im Irak ums Leben.

Die irakische Polizei fand die Leichen der Rekruten an der Straße von Badrah nach Mandali nahe der iranischen Grenze. 37 von ihnen wurden noch am Samstag, 12 weitere am Sonntag gefunden, wie die Polizei in Bakuba bestätigte. Es handelte sich um die bisher opferreichste Guerilla-Attacke gegen die neuen irakischen Sicherheitskräfte. Bisher hatten die Aufständischen in den meisten Fällen Autobomben und Selbstmordattentäter eingesetzt.

In einer Internet-Botschaft von Al Zarkawis Organisation hieß es, dass es gelungen sei, „die stinkenden Köpfe von 48 Leuten zu ernten, die zur so genannten irakischen Nationalgarde gehörten.“ Außerdem hätten Al- Zarkawis Männer zwei von vier Kleinbussen, in denen die Opfer unterwegs waren, sowie Geld, das ihnen als Sold ausgezahlt worden war, erbeutet, hieß es in der Botschaft.

Bei einem Selbstmordanschlag in der Stadt Kerbala wurden am Sonntag ein bulgarischer Soldat und zwei Iraker getötet. Drei Bulgaren und sieben Iraker erlitten zum Teil schwere Verletzungen, als sich der Attentäter in der Nähe eines bulgarischen Militärkonvois mit seinem Wagen in die Luft sprengte. Dies bestätigten der bulgarische Verteidigungsminister Nikolaj Swinarow in Sofia sowie Polizeikreise in der von Schiiten bewohnten Stadt Kerbala.

home button iconCreated with Sketch. zurück zur Startseite
  • VOL.AT
  • Welt
  • Irak: Al Zarqawi bekennt sich zu Massaker
  • Kommentare
    Die Kommentarfunktion ist für diesen Artikel deaktiviert.