AA

iPhones gehackt, Nacktfotos online gestellt

Unglaublich: Hunderte Mädchen sollen auf diese Weise auf Facebook bloßgestellt worden sein.

Wie OE24 am Samstag berichtet, wurde unzähligen Mädchen die iPhone-App “Quip” zum Verhängnis. Mit dieser Applikation lassen sich nämlich schnell und kostengünstig Fotos als SMS versenden. Aber aufgepasst! Hackern gelang es dank eines simplen Codes die versendeten Fotos für private Zwecke abzuzweigen.

Nacktfotos bevorzugt

Damit nicht genug, hatten es die Hacker vor allem auf Nacktfotos junger Mädchen abgesehen, die ihre einschlägigen Bilder als SMS verschickt hatten. Diese Bilder stellten die unbekannten Täter auf die Onlineplattform Facebook, mit hämischen Kommentaren versehen. Weiters suchten sie nach den Namen der Mädchen und stellten daraufhin eine Verknüpfung zwischen den Nacktfotos und den Onlineprofilen der Frauen her.

Addy-Mobile, der “Quip”-Anbieter, hat den Service laut OE24 inzwischen dichtgemacht. Auch Apple habe reagiert und das Programm aus seinem iTunes-Store entfernt.

home button iconCreated with Sketch. zurück zur Startseite
  • VOL.AT
  • Welt
  • iPhones gehackt, Nacktfotos online gestellt
  • Kommentare
    Kommentare
    Grund der Meldung
    • Werbung
    • Verstoß gegen Nutzungsbedingungen
    • Persönliche Daten veröffentlicht
    Noch 1000 Zeichen