Page 1Page 1 CopyGroupGroupPage 1Combined ShapePage 1Combined ShapePage 1Triangle Page 1 VNVorarlberger Nachrichten Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1 Rectangle 9 Combined ShapeCombined ShapePage 1Page 1Page 1Page 1Page 1AAAAPage 1 Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1

Inzest-Fall - Totes Neugeborenes

Im Inzest-Fall von Amstetten wird bei den Erhebungen ein Neonatologe beigezogen. Der Mediziner soll der Frage nachgehen, inwieweit der Tatverdächtige Josef F. für den Tod eines Neugeborenen, den seine Tochter Elisabeth F. im Verlies zur Welt gebracht hatte, verantwortlich ist.

Der Gutachter werde der kontradiktorischen Befragung der 42-Jährigen Mitte Juli am Landesgericht St. Pölten beiwohnen, sagte Gerhard Sedlacek, Sprecher der Staatsanwaltschaft St. Pölten, am Dienstag zur APA.

Bei den Erhebungen rund um den Tod des Babys sei der Mediziner auf die Aussagen des Opfers und des Tatverdächtigen angewiesen. Der Neonatologe könne dann Fragen, etwa zum Zustand des Kindes kurz nach der Geburt, stellen. Nach Bekanntwerden des Inzest-Falls hieß es von den Ermittlern, das Zwillingskind sei 1997 im Verlies zur Welt gekommen und mangels entsprechender Versorgung einige Tage danach gestorben. Den toten Säugling habe der 73-Jährige danach angeblich verbrannt.

In diesem Zusammenhang stehe nach wie vor auch eine Anklage wegen Mordes gegen Josef F. im Raum. Ob diese Tat dem 73-Jährigen nachgewiesen werde könne, sei jedoch offen, dies sei “schwierig”, so Sedlacek. Der Sprecher der Staatsanwalt St. Pölten betonte: “Wir lassen nichts ununtersucht.”

Sedlacek rechnet damit, dass die Anklage gegen Josef F. im Frühherbst fixiert sein wird. Elisabeth F. soll Mitte Juli am Landesgericht St. Pölten kontradiktorisch einvernommen werden. Ein genauer Termin wird aus Rücksicht auf die Opfer nicht bekanntgegeben, betonte der Staatsanwalt.

Am 27. April war in Amstetten bekanntgeworden, dass der 73-jährige Josef F. seine Tochter 24 Jahre lang in einem Verlies eingesperrt und sexuell missbraucht hatte. Während der Gefangenschaft habe der Mann mit der heute 42-Jährigen sieben Kinder gezeugt. Eines von ihnen sei nach der Geburt gestorben, das tote Baby habe der 73-Jährige angeblich in einem Holzofen verbrannt. Josef F. war weitgehend geständig. Der Prozess gegen den Verdächtigen soll noch in diesem Jahr stattfinden.

home button iconCreated with Sketch. zurück zur Startseite
  • VOL.AT
  • Welt
  • Inzest-Fall - Totes Neugeborenes
  • Kommentare
    Kommentare
    Grund der Meldung
    • Werbung
    • Verstoß gegen Nutzungsbedingungen
    • Persönliche Daten veröffentlicht
    Noch 1000 Zeichen