Interpol warnt vor Jihadisten auf Kreuzfahrtschiffen

Terroristen können an Bord von Kreuzfahrtschiffen leichter in das Transitland Türkei gelangen
Terroristen können an Bord von Kreuzfahrtschiffen leichter in das Transitland Türkei gelangen ©AP / Symbolbild
Kampfbereite Jihadisten buchen vermehrt in die Türkei führende Schiffskreuzfahrten, um über dieses Transitland nach Syrien und in den Irak zu gelangen. Eine entsprechende Warnung kam am Donnerstag von Interpol, wie US-Medien unter Berufung auf die Nachrichtenagentur AP berichteten.

“Weil sie wissen, dass die Flughäfen genauer überwacht werden, werden Kreuzfahrtschiffe benutzt, um in diese Gebiete zu gelangen”, sagte der Direktor der Anti-Terrorabteilung von Interpol, Pierre St. Hilaire. Es gebe Hinweise, dass Personen, speziell aus Europa, die türkische Küstenstadt Izmit und andere Orte ansteuerten, um sich Terrorgruppen anzuschließen.

Kritik an Türkei

Die Türkei wurde international kritisiert, weil sie tausenden ausländischen Jihadisten die Durchreise nach Syrien und in den Irak ermöglicht hat, die sich Terrorgruppen wie dem “Islamischen Staat” (IS) angeschlossen haben.

“Globale Bedrohung”

“Es handelt sich um eine globale Bedrohung – 15.000 Kämpfer aus mehr als 81 Ländern, die in eine spezifische Konfliktzone gereist sind”, betonte St. Hilaire. Auch rund 300 Extremisten aus China seien dabei.

Sicherheitsmaßnahmen verschärfen

Interpol-Generalsekretär Ronald K. Noble bestätigte diese Woche bei einem Treffen in Monaco, dass die Türkei Ziel von Terroristen sei. Der scheidende Interpol-Chef rief die einzelnen Staaten auf, die Sicherheitsmaßnahmen auf den Flughäfen, aber auch auf Kreuzfahrtschiffen, zu verstärken. Das Phänomen sei relativ neu und erst vor rund drei Monaten offenbar geworden, sagten andere Interpol-Beamte.

Pilotprogramm “I-Checkit”

Interpol bereitet derzeit eine Ausweitung eines Pilotprogramms namens I-Checkit vor, mit dem Fluglinien von Interpol bereitgestellte Information über Passagiere einholen können. Das System könnte eines Tages auch bei Kreuzfahrtunternehmen, Banken, Hotels und andere Partnern aus dem Privatsektor Anwendung finden. (APA)

home button iconCreated with Sketch. zurück zur Startseite
  • VOL.AT
  • Politik
  • Interpol warnt vor Jihadisten auf Kreuzfahrtschiffen
  • Kommentare
    Kommentare
    Grund der Meldung
    • Werbung
    • Verstoß gegen Nutzungsbedingungen
    • Persönliche Daten veröffentlicht
    Noch 1000 Zeichen