Page 1Page 1 CopyGroupGroupPage 1Combined ShapePage 1Combined ShapePage 1Triangle Page 1 VNVorarlberger Nachrichten Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1 Rectangle 9 Combined ShapeCombined ShapePage 1Page 1Page 1Page 1Page 1AAAAPage 1 Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1

Intensiv-Training für Lebensretter

Am Samstag findet in Warth ein Verschütteten-Suchkurs statt. Foto: stp
Am Samstag findet in Warth ein Verschütteten-Suchkurs statt. Foto: stp ©Beitrag von Peter Strauß

Am Samstag lädt Bergrettung Warth zum “Verschütteten-Suchkurs” ein.

Warth. Auch wenn die derzeitige Schneesituation weit von akuter Lawinengefahr entfernt ist – der Winter hat erst begonnen und bis Ende April werden mit Sicherheit viele Wintersportler in die Situation kommen, verschüttete Kameraden orten und bergen zu müssen.

Dann zählt jede Sekunde – und die Bergrettung Warth bietet in Zusammenarbeit mit dem “Pieps-Profi-Team” eine kostenlose Schulung an.

Samstag, 10 bis 16 Uhr

Dazu ist beim Steffisalp Express ein Testfeld angelegt, das übrigens während der ganzen Saison zum Üben zur Verfügung steht. Am Samstag, 10 bis 16 Uhr, stehen für dieses Training Fachleute mit Tipps zur Seite. “Wir wollen damit einen Beitrag im Kampf gegen den Lawinentod leisten”, so Günter Oberhauser, der mit dem Team der Skilifte Warth voll hinter dieser Aktion steht und die Skifahrer – nicht nur am Samstag – einlädt, sich im Umgang mit den Verschüttetensuchgeräten vertraut zu machen, um im Ernstfall gerüstet zu sein.

In dieser Saison hat das Skigebiet Warth-Schröcken eine Aktion gestartet, durch die ein kleiner Beitrag zur Reduzierung der Verkehrslawine geleistet werden soll: Eine Bus-Schnellverbindung von Lindau über Bregenz und Dornbirn direkt zum Salober und zurück. “Wir sind uns dessen bewusst, dass es nur ein Tropfen auf den heißen Stein sein kann, aber wir möchten diese Idee weiterverfolgen und ausbauen”, erläutert Sigi Hollaus von den Skiliften Schröcken.

Buszubringer

Weil sich die Liftgesellschaften am Hochtannberg ihrer Verantwortung für die Lösung des Verkehrsproblems bewusst sind, wird dieser Buszubringer zu einem attraktiven Preis angeboten. “Tageskarte und Fahrt kosten 42 Euro, bei einem Tageskartenpreis von 38,50 für Einheimische bzw. 39.50 Euro kostet die Fahrt dank Unterstützung durch Interspar und Spar sowie der Firma Herburger-Reisen nur 3,50 bzw. 2,50 Euro. Saisonkarteninhaber bezahlen für Hin- und Rückfahrt elf Euro.”

home button iconCreated with Sketch. zurück zur Startseite
  • VOL.AT
  • Warth
  • Intensiv-Training für Lebensretter
  • Kommentare
    Kommentare
    Grund der Meldung
    • Werbung
    • Verstoß gegen Nutzungsbedingungen
    • Persönliche Daten veröffentlicht
    Noch 1000 Zeichen