Page 1Page 1 CopyGroupGroupPage 1Combined ShapePage 1Combined ShapePage 1Triangle Page 1 VNVorarlberger Nachrichten Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1 Rectangle 9 Combined ShapeCombined ShapePage 1Page 1Page 1Page 1Page 1AAAAPage 1 Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1

Innenminister Herbert Kickl will "Tabus brechen"

Innenminister Herbert Kickl.
Innenminister Herbert Kickl. ©APA
ORF Report: "Blaue Handschrift" in Österreich. Was früher nur in der FPÖ zum guten Ton gehört hat, ist heute Regierungslinie. 
Kickl in Vorarlberg
Kickl: "Ein Faschingsscherz"

Die FPÖ will das Asylrecht weiter verschärfen. Innenminister Herbert Kickl will dabei – wie er sagt – auch “Tabus brechen”, um straffällig gewordene Asylwerber oder Asylberechtigte leichter abschieben zu können. Österreich soll hier eine “Vorreiterrolle” einnehmen. Gegenwind für Kickl gibt’s allerdings von ÖVP-Justizminister Josef Moser: “Österreich ist Vorreiter für Rechtsstaatlichkeit. Dafür sorgt das Justizministerium und ich persönlich auch.”

Innenminister Kickl: “Das halte ich für unehrlich”

FPÖ-Forderungen sind Realität

“Vieles, was die FPÖ noch zu Beginn der 2000er gefordert hat, ist eigentlich längst Realität”, sagt Politikberater und -Experte Thomas Hofer im ORF Report-Interview. Die FPÖ arbeite an dieser Form des politischen Diskurses und auch an den dazugehörigen Gesetzen.

Straftäter schneller abschieben

 

Fill 1Created with Sketch. zurück zur Startseite
  • VOL.AT
  • Politik
  • Innenminister Herbert Kickl will "Tabus brechen"
  • Kommentare
    Kommentare
    Grund der Meldung
    • Werbung
    • Verstoß gegen Nutzungsbedingungen
    • Persönliche Daten veröffentlicht
    Noch 1000 Zeichen