Page 1Page 1 CopyGroupGroupPage 1Combined ShapePage 1Combined ShapePage 1Triangle Page 1 VNVorarlberger Nachrichten Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1 Rectangle 9 Combined ShapeCombined ShapePage 1Page 1Page 1Page 1Page 1AAAAPage 1 Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1

Inflation in Eurozone könnte noch weiter steigen

Befürchtungen, die Erhöhung der Euro-Leitzinsen um 0,25 auf 4,25 Prozent wäre Gift für die Konjunktur, hat der Chef der Oesterreichischen Nationalbank und EZB-Rat Klaus Liebscher am Freitag zurückgewiesen. Allerdings zeigen laut Liebscher die Inflationsrisiken weiter nach oben.

Er schließe nicht aus, dass die Teuerungsrate in der Eurozone noch weiter ansteigt.

Liebscher teilt nicht die Sorge, “dass wir mit der Leitzinserhöhung von gestern die Konjunktur abwürgen”. Die EZB hatte das Anziehen der Zinsschraube mit anhaltenden Risiken für die Preisstabilität beründet. Ob es heuer bei 4,25 Prozent beim EZB-Leitzins bleibt, meinte Liebscher, es gebe keine vorgefasste Meinung im EZB-Rat. In jeder Sitzung werde anhand der jeweiligen Datenlage zu entscheiden sein.

Auf Fragen, ob er im Euroraum weiter Teuerungsraten über 4 Prozent sehe, sagte Liebscher, er könne “nicht ausschließen, dass kurzfristig noch ein weiterer Anstieg der Inflationsrate eintritt.” Bedingt durch die jetzigen Entwicklungen etwa beim Ölpreis und bei den Nahrungsmittelpreisen. Im Juni hatte die Inflationsrate in der Eurozone mit 4 Prozent den höchsten Stand seit Beginn der Währungsunion im Jahr 1999 erreicht. Das ist doppelt so hoch wie jener Wert, den die EZB als “Preisstabilität” definiert.

Die Finanzmarkt-Anspannungen sieht Liebscher noch nicht als bereinigt an. Die Talsohle sei zwar erreicht, noch nicht zu sagen sei, wann es aus der Talsohle herausgehe. Für eine Entwarnung werde es da noch dauern.

home button iconCreated with Sketch. zurück zur Startseite
  • VOL.AT
  • Welt
  • Inflation in Eurozone könnte noch weiter steigen
  • Kommentare
    Kommentare
    Grund der Meldung
    • Werbung
    • Verstoß gegen Nutzungsbedingungen
    • Persönliche Daten veröffentlicht
    Noch 1000 Zeichen