AA

Indischer Journalist bewarf Finanzminister mit Schuh

Nach dem Vorbild des Schuhwerfers von Bagdad hat ein indischer Journalist am Dienstag in Neu-Delhi Innenminister Palaniappan Chidambaram mit einem Schuh beworfen. Der weiß-blaue Turnschuh verfehlte den Minister bei der Pressekonferenz knapp. [Video im Bericht]

Der Journalist Jarnail Singh gehört der religiösen Minderheit der Sikhs an und hatte sich mit Chidambaram zuvor ein Wortgefecht über die Einstellung der Ermittlungen gegen den früheren Minister Jagdish Tytler geleistet. Tytler war eine Verwicklung in gewalttätige Übergriffe gegen Sikhs im Jahr 1984 vorgeworfen worden.

Sikhs werfen der regierenden Kongress-Partei vor, das indische Kriminalamt zur Einstellung der Ermittlungen gedrängt zu haben. Sowohl Chidambaram als auch Tytler gehören der Kongress-Partei an. Chidambaram wich dem Schuh aus, gewann kurz danach seine Fassung wieder und lächelte. “Bitte bringen Sie in weg”, sagte er an die Adresse der Sicherheitskräfte. “Es macht nichts.” Die Polizei führte Singh ab. Nach einem späteren Pardon des Ministers wurde der Reporter noch am Dienstag wieder freigelassen.

Im vergangenen Dezember hatte der irakische TV-Reporter Muntazer al-Zaidi (Muntasser al-Saidi) aus Protest gegen die Besetzung seiner Heimat durch amerikanische Truppen den damaligen US-Präsidenten George W. Bush bei einer Pressekonferenz in Bagdad mit seinen Schuhen beworfen. Zaidi wurde dafür im vergangenen Monat von einem irakischen Gericht zu drei Jahren Haft verurteilt.

Video: Indischer Minister mit Schuh beworfen

home button iconCreated with Sketch. zurück zur Startseite
  • VOL.AT
  • Politik
  • Indischer Journalist bewarf Finanzminister mit Schuh
  • Kommentare
    Kommentare
    Grund der Meldung
    • Werbung
    • Verstoß gegen Nutzungsbedingungen
    • Persönliche Daten veröffentlicht
    Noch 1000 Zeichen