AA

Indien: Parlamentspräsident getötet

Indiens Parlamentspräsident wurde bei einem Hubschrauber-Absturz getötet. Offenbar gibt es keinen Zusammenhang mit den jüngsten religiösen Zusammenstößen.

Der Präsident des Unterhauses des indischen Parlaments (Lok Sabha), G.M.C. Balayogi, ist am Sonntag bei einem Hubschrauberabsturz im südlichen Unionsstaat Andhra Pradesh getötet worden. Mit ihm zusammen starben auch der Pilot und ein Leibwächter, berichtete das indische Fernsehen.

Der Helikopter streifte kurz nach dem Start von der Stadt Bhimavaram im dichten Nebel einen Baum. Der Parlamentspräsident hatte zuvor an einer Versammlung teilgenommen. Beobachter gehen nicht davon aus, dass der Tod Balayogis in Zusammenhang mit den schweren Zusammenstößen zwischen Moslems und Hindus im westindischen Unionsstaat Gujarat steht, die über 400 Menschen das Leben kosteten.

Der Politiker gehörte der regionalen Telugu Desam Party an, die ihre Basis in Andhra Pradesh hat. Die nicht religiöse Telugu Desam Party gehört der von der hindu-nationalistischen Bharatiya Janata Party geführten 21-Parteienkoalition in Neu Delhi an.

home button iconCreated with Sketch. zurück zur Startseite
  • VOL.AT
  • Welt
  • Indien: Parlamentspräsident getötet
  • Kommentare
    Die Kommentarfunktion ist für diesen Artikel deaktiviert.