Page 1Page 1 CopyGroupGroupPage 1Combined ShapePage 1Combined ShapePage 1Triangle Page 1 VNVorarlberger Nachrichten Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1 Rectangle 9 Combined ShapeCombined ShapePage 1Page 1Page 1Page 1Page 1AAAAPage 1 Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1

Indien: Mann verklagt Eltern, weil er geboren wurde

Raphael Samuel findet es nicht richtig, dass er ohne sein Einverständnis auf die Welt kam. Jetzt geht der Mann juristisch gegen seine Eltern vor.

Keiner hat ihn nach seiner Einverständnis gefragt und jetzt geht er juristisch vor: Ein 27-jähriger Mann aus Mumbai plant, seine Eltern zu verklagen, denn er wurde ohne seine Einverständnis geboren. Viele vermuten jetzt wahrscheinlich dass der Inder keine gute Beziehung zu seinen Eltern hat und es eine Art von Rache ist, aber das ist falsch. Der 27-jährige sagte gegenüber der  Zeitung «Times Now»: “Ich liebe meine Eltern, wir haben eine grossartige Beziehung. Aber sie haben mich zu ihrem eigenen Vergnügen gezeugt.”

Was er mit der Klage bezwecken will, ist bislang noch unklar. Seine Eltern schweigen gegenüber den lokalen Medien. Der Inder findet sein Leben zwar toll, aber er kann einfach nicht verstehen warum er von jemand anderen gezwungen wird zu leben. Er fühlt sich gezwungen , die qualvolle Prozedur von Schule und Karriereeinstieg durchzumachen.

Anti-Geburten-Bewegung

Wie 20-Minuten berichtet, betreibt Raphael Samuel mehrere Internetseiten mit Anti-Geburten Bewegungen. Er selber ist sogar Anführer einer Anti-Geburten Bewegung. Zusammen mit Hunderten anderen Menschen, mit den selben Ansichten, setzt er sich dafür ein, keine Kinder zu haben.

Der Inder möchte die Bevölkerung zum Denken anregen und stellt die philosophische Frage: in Kind in diese Welt setzen und dann zu zwingen, eine Karriere aufzubauen – ist das nicht Kidnapping und Sklaverei?

Fill 1Created with Sketch. zurück zur Startseite
  • VOL.AT
  • Lifestyle
  • Indien: Mann verklagt Eltern, weil er geboren wurde
  • Kommentare
    Kommentare
    Grund der Meldung
    • Werbung
    • Verstoß gegen Nutzungsbedingungen
    • Persönliche Daten veröffentlicht
    Noch 1000 Zeichen