Page 1Page 1 CopyGroupGroupPage 1Combined ShapePage 1Combined ShapePage 1Triangle Page 1 VNVorarlberger Nachrichten Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1 Rectangle 9 Combined ShapeCombined ShapePage 1Page 1Page 1Page 1Page 1AAAAPage 1 Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1

In der Grauzone: Heinisch-Hosek fordert Strafe für sexuell-verbale Belästigung

©Glomex
Bisher gibt es in Österreich keine klare Regelung für sexuell-verbale Belästigung. Ex-SPÖ-Frauenministerin Heinisch-Hosek fordert nun ein Gesetz gegen sexuell bezogene Beleidigungen.

Wenn ein Kollege im Büro eine Bemerkung über das Dekoltee seiner Kollegin macht könnte sie ihn am Arbeitsgericht wegen sexueller Belästiugung am Arbeitsplatz verklagen. Macht der selbe Mann auf der Straße das gleiche Kommentar, passiert gar nichts.

“Während solche verbalen Übergriffe im Berufsleben ganz klar sanktioniert werden können, ist das im öffentlichen Bereich nicht möglich”, kritisiert Gabriele Heinisch-Hosek passend zu den kürzlich öffentlich gewordenen Skandalen.

Seit 2016 gilt dieses Gesetz, die Anzeigen haben sich seither verdoppelt. Der Paragraf verbietet klar das unerwünschte Berühren von “Körperstellen, die der Geschlechtssphäre zuzuordnen sind”. Für verbale Belästigung außerhalb des Berufslebens gibt es keine Regelung. “Es gibt kein Gesetz gegen sexuell bezogene Beleidigungen oder Kommentare”, erklärt Heinisch-Hosek.

Die SPÖ-Abgeordnete will zukünftig eine Verwaltungsstrafe mit Geldbuße für das Vergehen einführen. “Die Zeit, in der Frauenanliegen verhöhnt werden, muss endlich vorbei sein. Wie aktuelle Fälle immer wieder zeigen, ist unsere Arbeit hier noch nicht beendet.”, so die Ex-Frauenministerin. Es liege an der Politik eine Antwort für die Problemstellung zu finden.

home button iconCreated with Sketch. zurück zur Startseite
  • VOL.AT
  • Politik
  • In der Grauzone: Heinisch-Hosek fordert Strafe für sexuell-verbale Belästigung
  • Kommentare
    Kommentare
    Grund der Meldung
    • Werbung
    • Verstoß gegen Nutzungsbedingungen
    • Persönliche Daten veröffentlicht
    Noch 1000 Zeichen