AA

Impfstoffe: Schallenberg verteidigt Sputnik-Initiative

Schallenberg verteidigt die Initiative zur Impfstoffbeschaffung des Vakzins Sputnik V.
Schallenberg verteidigt die Initiative zur Impfstoffbeschaffung des Vakzins Sputnik V. ©APA/AFP/FABRICE COFFRINI
Außenminister Alexander Schallenberg verteidigt im Interview mit der römischen Tageszeitung "La Repubblica" Österreichs Initiative für den russischen Sputnik-Impfstoff.

"Die Impfstoffe über die EU zu bestellen, wie wir es im letzten Jahr getan haben, war eine richtige Entscheidung. Gleichzeitig haben die Staaten aber die Freiheit, sie bei Herstellern zu bestellen, die nicht Teil der gemeinsamen Impfstrategie der EU sind", so der Minister.

"Der Impfstoff muss nicht nur wirksam und sicher sein, er muss auch zugelassen sein. Natürlich würden wir eine Genehmigung durch die EU bevorzugen", sagte der Minister. Die Gesundheit der Bürger sollte nicht für geopolitische Strategie genutzt werden. "Antikörper haben keine Flagge", meinte Schallenberg.

Sputnik V nicht in der EU zugelassen

Bisher ist Sputnik V laut russischen Angaben in rund 60 Ländern zugelassen, nicht aber in der EU. Österreich führt aktuell Verhandlungen für den Einsatz des Vektorviren-Vakzins, die laut Bundeskanzler Sebastian Kurz (ÖVP) "de facto am Ende angelangt" sind. Der Kauf von einer Million zusätzlichen Impfdosen wäre für die österreichische Impfkampagne ein "zusätzlicher Turbo", hatte Kurz am vergangenen Samstag vor Journalisten betont. Eine eventuelle nationale Zulassung steht im Raum.

Alle Infos zum Coronavirus

(APA/Red)

home button iconCreated with Sketch. zurück zur Startseite
  • VOL.AT
  • Politik
  • Impfstoffe: Schallenberg verteidigt Sputnik-Initiative
  • Kommentare
    Kommentare
    Grund der Meldung
    • Werbung
    • Verstoß gegen Nutzungsbedingungen
    • Persönliche Daten veröffentlicht
    Noch 1000 Zeichen