Page 1Page 1 CopyGroupGroupPage 1Combined ShapePage 1Combined ShapePage 1Triangle Page 1 VNVorarlberger Nachrichten Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1 Rectangle 9 Combined ShapeCombined ShapePage 1Page 1Page 1Page 1Page 1AAAAPage 1 Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1

Immofinanz und Immoeast brechen dramatisch ein

Die beiden börsenotierten Immobiliengesellschaften Immofinanz und Immoeast haben am Donnerstag nach der Veröffentlichung der Erstquartalszahlen 2008/09 der Immoeast dramatische Kursverluste hinnehmen müssen.

Die Osteuropa-Tochter des Konzerns gab bis gegen 10.30 Uhr um 15,13 Prozent auf 2,58 Euro nach. Die Muttergesellschaft verlor noch stärker um 18,37 Prozent auf 3,51 Euro.

Die Immoeast hatte bereits am Mittwoch rund 15 Prozent verloren. Dies ist ein für eine Immobiliengesellschaft außergewöhnlicher Tagesverlust.

Die Immoeast hatte im ersten Quartal des Geschäftsjahres 2008/09 wegen der Neubewertung ihrer Immobilien einen Ebit-Verlust von 261,4 Millionen Euro nach plus 93,1 Millionen Euro im Vorjahresquartal hinnehmen müssen. Das Papier notierte Anfang 2007 mit 12,01 Euro fast fünfmal so hoch.

home button iconCreated with Sketch. zurück zur Startseite
  • VOL.AT
  • Wirtschaft
  • Immofinanz und Immoeast brechen dramatisch ein
  • Kommentare
    Kommentare
    Grund der Meldung
    • Werbung
    • Verstoß gegen Nutzungsbedingungen
    • Persönliche Daten veröffentlicht
    Noch 1000 Zeichen