Immobilienbewertung im Erb- und Schenkungsfall

Wer eine Immobilie erbt oder bereits zu Lebzeiten verschenkt, will den Wert wissen. Darüber hinaus gibt es weitere Anlassfälle für eine Immobilienbewertung.

Um den Wert einer Immobilie festzustellen und mit dem restlichen Vermögen vergleichbar zu machen, ist eine Bewertung erforderlich. Je nach Art, Nutzung und Nutzbarkeit der Immobilie wählt der Sachverständige eine unterschiedliche Bewertungsmethode. „Wird eine Immobilie zum Beispiel nur zu Ertragszwecken genutzt (z.B. Fachmarktcenter), setzt der Sachverständige ein anderes Verfahren ein als bei einem privat genutzten Einfamilienhaus. Auch die Markterfahrung und das Know-how des Sachverständigen wirken sich auf das Ergebnis und die Ausführungen des Gutachtens aus”, erklärt Prokurist Richard Richter, Liegenschaftsbewerter der Hypo Immobilien in Dornbirn.

Honorar eines Sachverständigen

Was eine Schätzung durch einen unabhängigen, gerichtlich beeideten Sachverständigen kostet, hängt von der jeweiligen Immobilie und dem damit verbundenen Aufwand ab. Die Honorare sind gesetzlich geregelt. Der Gesetzgeber unterscheidet zwischen Privat- und Gerichtsgutachten. Bei einem Privatgutachten wird hauptsächlich nach Aufwand abgerechnet. Bei einem Gerichtsgutachten erfolgt die Abrechnung nach dem Wert der Liegenschaft. „Die Richtwerte für ein Privatgutachten liegen bei ca. € 800,– für ein Grundstück und gehen bis ca. € 1.500,– für ein Einfamilienhaus”, erklärt Richard Richter. Hinzu kommen 20 % Umsatzsteuer und allfällige Spesen. Bei aufwendigen Erhebungen können diese Richtwerte teilweise stark überschritten werden.

Weitere Anlassfälle

Auch bei einem Immobilienverkauf oder bei gerichtlichen Auseinandersetzungen (z.B. Scheidung, Konkurs) kann eine Bewertung notwendig sein. Für Banken und Versicherungen sind Immobilienbewertungen ein absolutes Muss. Ebenso für steuerliche Zwecke oder fürs betriebliche Controlling.

Auswahl des Sachverständigen

Ist von Gesetzes wegen ein Gutachten erforderlich, wählt das Gericht oder der Gerichtskommissär (Notar) den Sachverständigen aus. Wer ein Privatgutachten benötigt, sollte vor Auftragserteilung nach Referenzen fragen und ein Honorarangebot einholen.

Tipp: Ratgeber „Immobilien erben und verschenken”. Gratisleseprobe auf www.hypoimmobilien.at.

home button iconCreated with Sketch. zurück zur Startseite
  • VOL.AT
  • Schöner Wohnen
  • Immobilienbewertung im Erb- und Schenkungsfall
  • Kommentare
    Kommentare
    Grund der Meldung
    • Werbung
    • Verstoß gegen Nutzungsbedingungen
    • Persönliche Daten veröffentlicht
    Noch 1000 Zeichen