Page 1Page 1 CopyGroupGroupPage 1Combined ShapePage 1Combined ShapePage 1Triangle Page 1 Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1 Rectangle 9 Combined ShapeCombined ShapePage 1Page 1Page 1Page 1Page 1AAAAPage 1 Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1

Im Traktortakt vom Montafon an die Ostsee

Peter Rehse (li) und Ernst Neier von den Montafoner Traktorfreunden fuhren mit dem Traktor bis zur Insel Rügen.
Peter Rehse (li) und Ernst Neier von den Montafoner Traktorfreunden fuhren mit dem Traktor bis zur Insel Rügen. ©Montafon Tourismus/Fotograf: Thomas Linßner
Schruns. Der Wunsch brodelte schon länger in Peter Rehses (74) Brust: mit dem Traktor vom Montafon bis an die Ostsee zu fahren. Traktorkollege Ernst Neier (70) konnte er für die Idee begeistern.
Fotos zum verwirklichten Traum

Mit zwei Steyr-Traktoren und jeweils einem Camping-Anhänger tuckerten sie über 2500 km Landstraßen. Glücklich, gesund und reich an Eindrücken sind sie wieder zurück.

 Zwei fitte „Opas” haben sich ihren Traum verwirklicht

 Vor allem die deutsche „Alleenstraße” hat es Peter Rehse angetan. Doch bis dahin war es ein weiter Weg. „Wir haben uns keinen Druck gemacht, der Weg ist das Ziel”, erklärt der aus Barby (D) stammende Rentner. So schafften sie in rund fünf Wochen, Zwangspausen für Reparaturen oder geplante Zwischenaufenthalte inbegriffen, ihre Traumstrecke. Jeweils mit Tagesetappen zwischen 120 und 160 Kilometer ging es mit Höchstgeschwindigkeit von 25 km/h durch weite Ebenen, hügelige Landschaften, vorbei an Windkraftanlagen, endlosen Wäldern und Naturparks, durch kurvenreiche Strecken über die Landstraße bis an die Ostsee. „Dieses Gefühl von Freiheit, so langsam durch die Landschaften zu fahren, ist unglaublich. Ich finde kaum Worte, all diese Schönheiten, die wir gesehen und erlebt haben, zu beschreiben”, schwärmt Peter Rehse noch immer.

 Zwei-Takt und Zwei-Rad

 Meist übernachteten sie an Parkplätzen, bei Bauernhöfen oder Gasthöfen, wo sie herzlich aufgenommen wurden. „Wir hatten nur positive Begegnungen und sind manchmal richtig aufgefallen”, erzählt Ernst Neier, wie sie sogar auf der Insel Rügen als „Montafoner” erkannt wurden und lacht herzlich. Auf dem Rückweg machte Peter Rehse in seiner alten Heimat einen Zwischenstopp und besuchte seine Schwester mit ihrer Familie. Für die täglichen Landausflüge hatten die Montafoner Traktorfreunde ihre Fahrräder dabei. „Alles was jetzt noch kommt, ist Zugabe. Es war ein Super-Erlebnis”, sind sich Peter Rehse und Ernst Neier einig und bedanken sich herzlich bei allen, die sie auf ihrer Reise unterstützt haben.

Ein Beitrag der Montafon Tourimus/Sandra Kraft.

 

 

Fill 1Created with Sketch. zurück zur Startseite
  • VOL.AT
  • Bartholomäberg
  • Im Traktortakt vom Montafon an die Ostsee
  • Kommentare
    Kommentar melden
    Grund der Meldung
    • Werbung
    • Verstoß gegen Nutzungsbedingungen
    • Persönliche Daten veröffentlicht
    Noch 1000 Zeichen