AA

"Im Jahr 2025 wird Rankweil ein neues Gesicht haben"

©tk
Vizebürgermeister Andreas Prenn spricht von ganz entscheidenden Jahren und einer großen Zukunft.

Bis kurz vor Mitternacht dauerte die vierte öffentliche Gemeindevertretungssitzung im Rankweiler Vinomnasaal. Mehrere Stunden wurde über den Tagesordnungspunkt Räumliche Ortskernentwicklungsplanung zwischen den vier Rankweiler Parteien intensiv, fachlich aber auch konstruktiv diskutiert. Das Wichtigste gleich vorweg: Das „Rockep“ wurde einstimmig ohne Gegenstimme beschlossen. Allerdings bedarf es auch eine Menge an Durchsetzungsvermögen und Klarstellungen. „Wir müssen nun aber in den Gremien weiter diskutieren wie es ab sofort mit dem Projekt weitergehen soll. Das ist ein Bericht des ersten Teil dieses Prozesses. Es ist aber schon bedenklich das es seitens von Grünen Forum immer wieder in einen andere Richtung geht. Es waren nach jeder Planphase ganz klare abgestimmte Prozesse und auch das Grüne Forum war immer mit dabei und im Nachhinein kamen immer wieder andere Vorschläge. Einladung an das Forum von und nicht zum aber. Rankweil ist ein Durchzugsort, den stehenden Verkehr müssen wir unter die Erde verfrachten da bleibt uns nichts anderes übrig. Rankweil wird im Jahr 2025 schon ein völlig neues Gesicht erhalten haben und anders ausschauen“, sprach Rankweil Vizebürgermeister Andreas Prenn Klartext.

Die Vorschläge des Grünen Forum wurden im Endbericht der Räumlichen Ortskernentwicklung alle berücksichtigt. „Die von uns geforderten Punkte für die Neugestaltung des Rankweiler Zentrum im Bereich Verkehrsberuhigung und Energie wurden in die Planung aufgenommen. Somit steht einem neuen, lebendigen Zentrum nichts mehr im Weg“, freuten sich GR Alexander Schwaszta und Parteiobmann Christoph Metzler über den einstimmigen Beschluss in der Marathon-Sitzung. Die Marktgemeinde Rankweil fordert das Land Vorarlberg auf, den Baustart für die Begegnungszone Ringstraße zu forcieren. Der Baustart soll in der ersten Jahreshälfte 2023 erfolgen. Dieser Antrag vom Grünen Forum wurde fand eine einstimmige Zustimmung. Auch, dass die Ausdehnung der Fußgängerzone in der oberen Bahnhofstraße nochmals geprüft wird, fand letztendlich einen Anklang. Das Projekt Bahnhof Nord wird in die Zentrumsplanung mit einbezogen. Prämissen bezüglich Energie (e5Programm) und eine Klimaanpassung im Zentrum werden durchgeführt. Die intensive Beschäftigung mit den Unterlagen durch die Fraktionsmitglieder des Grünen Forum Rankweil habe Früchte getragen, betont Gemeinderat Alexander Schwaszta: „Durch das genaue Studium der Unterlagen konnten wir auf Versäumnisse hinweisen und wichtige Verbesserungen für die Rankweilerinnen und Rankweiler in die Planung des Zentrums rein reklamieren.“ Das Projekt ist nun fertig und es müssen jetzt Taten folgen. So sollen bald die zwei neuen Kreiverkehre in der Nähe vom Opel Tschann und in der Nähe von der GH Taube umgesetzt werden. Auch der Neubau des Kinderbetreuungshaus Marktplatz Süd steht in den Startlöchern. Der Architekturwettbewerb findet am 1. Juni statt, Anfang Dezember soll die Bauvergabe schon erfolgen und der mögliche Baustart ist für Frühjahr 2022 vorgesehen. Im Rockep sind ganz entscheidende zehn Bauprojekte mit eingebunden. Vor allem die Zukunft vom GH Sternen, GH Kreuz, das Roman Rauch/Raiba Areal oder die Videothek sind große Schwerpunkte dies möglichst bald zu realisieren. Von Gesamt-Projektleiter Dipl. Ing. Wolfgang Ritsch und seinen Mitarbeitern Helena Weber und Alex Kuen wurde bei der öffentlichen Gemeindevertretungssitzung das Rockep mit dem Endbericht präsentiert. „Rankweil hat noch sehr viel Potenzial und Luft nach oben und muss bisher wurden sie nicht genützt. Das wird und muss man bald ändern“, so Ritsch. Der Projektleiter sieht einen abgestimmten Fahrplan. Grundstücksverhandlungen mit der ÖBB und anderen Eigentümern sorgen im Bahnhof Nord für Probleme an der Umsetzung.

home button iconCreated with Sketch. zurück zur Startseite
  • VOL.AT
  • Vorarlberg
  • Rankweil
  • "Im Jahr 2025 wird Rankweil ein neues Gesicht haben"
  • Kommentare
    Kommentare
    Grund der Meldung
    • Werbung
    • Verstoß gegen Nutzungsbedingungen
    • Persönliche Daten veröffentlicht
    Noch 1000 Zeichen