Page 1Page 1 CopyGroupGroupPage 1Combined ShapePage 1Combined ShapePage 1Triangle Page 1 VNVorarlberger Nachrichten Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1 Rectangle 9 Combined ShapeCombined ShapePage 1Page 1Page 1Page 1Page 1AAAAPage 1 Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1

Illwerke bauen Alpin-Coaster im Montafon

Latschau/Vandans - Mehr als 2,6 Millionen Euro investiert Illwerke Tourismus in das Projekt Alpin-Coaster, das im Moment zwischen Latschau und Vandans entsteht.  Interview: Chefmonteur Manuel Rausch  | Interview: Golmerbahn Betriebsleiter Martin Werle  | Monika Nesensohn 

Dabei handelt es sich um eine Rodelbahn, die sowohl im Sommer als auch im Winter in Betrieb sein wird. An der 2,6 km langen Strecke wird seid wenigen Wochen intensiv gebaut: „Noch im September wollen wir die Anlage eröffen“, erzählt Monika Nesensohn, Marketingchefin bei Illwerke Tourismus.

„Spitzengeschwindigkeiten von bis zu 40 km/h sind möglich“, erklärt Martin Werle gegenüber VOL Live, der Betriebsleiter der Golmerbahnen. Das ist jedoch noch lange nicht alles: 44 Jumps mit 14 180 Grad sowie ein 360 Grad Kreisel sorgen für jede Menge Action, und ein unvergessliches Fahrgefühl. An der höchsten Stelle befindet man sich acht Meter über dem Boden, dazu die unvergleichliche Aussicht auf die Montafoner Berge.

In die Natur musste für den Bau kaum eingegriffen werden, da die Strecke des Alpin-Coaster entlang der Naturrodelbahn führt, die auch weiterhin in Betrieb bleiben wird. „Es ist uns sehr daran gelegen, so wenig wie möglich in die Natur einzugreifen“, so Martin Werle im VOL Live -Gespräch. Man kann auf die Fertigstellung der Anlage auf jeden Fall schon sehr gespannt sein. Durch den Sommer- und Winterbetrieb, entsteht sicherlich etwas Einmaliges in Vorarlberg. VOL Live bleibt an der Sache dran, und wird weiter berichten.

Fill 1Created with Sketch. zurück zur Startseite
  • VOL.AT
  • Vorarlberg
  • Vandans
  • Illwerke bauen Alpin-Coaster im Montafon
  • Kommentare
    Kommentare
    Grund der Meldung
    • Werbung
    • Verstoß gegen Nutzungsbedingungen
    • Persönliche Daten veröffentlicht
    Noch 1000 Zeichen