Page 1Page 1 CopyGroupGroupPage 1Combined ShapePage 1Combined ShapePage 1Triangle Page 1 VNVorarlberger Nachrichten Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1 Rectangle 9 Combined ShapeCombined ShapePage 1Page 1Page 1Page 1Page 1AAAAPage 1 Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1

IfS-Kritik: Existenzminimum in Vorarlberg zu niedrig

Hauptursache für die Überschuldung waren Einkommensverluste und Arbeitslosigkeit
Hauptursache für die Überschuldung waren Einkommensverluste und Arbeitslosigkeit ©APA
Bregenz - Die Schuldenberatung des Vorarlberger Instituts für Sozialdienste (IfS) bemängelt in ihrem Jahresbericht, dass das Existenzminimum für Vorarlberg wegen der steigenden Wohnkosten und der hohen Lebenshaltungskosten zu niedrig angesetzt sei.

Bei getrennt lebenden Familien komme noch hinzu, dass Unterhaltsschulden bis zu 25 Prozent unter das Existenzminimum gepfändet werden könnten. Laut Simone Strehle-Hechenberger, Leiterin der Schuldenberatung, gerieten Menschen so in Notsituationen. Vor allem Wohnen müsse erschwinglicher werden, denn manchmal bleibe kaum genug Geld für alltägliche Ausgaben. 2018 betreute die Schuldenberatung rund 3.200 Klienten, 61 Prozent davon waren Männer. Rund 2.800 Kinder waren mitbetroffen.

Mehr Privatinsolvenzen

Die Zahl der Privatinsolvenzen sei im vergangenen Jahr um beinahe 80 Prozent gestiegen, weil Ende 2017 die Mindestquote für eine Privatinsolvenz fiel und das Abschöpfungsverfahren von sieben auf fünf Jahre verkürzt worden sei, erklärte Strehle-Hechenberger. Eine Entschuldung von Menschen mit niedrigem Einkommen oder ehemaligen Selbstständigen mit hohen Schulden sei volkswirtschaftlich richtig, betonte sie.

Gründe für Überschuldung

Hauptursache für die Überschuldung waren Einkommensverluste und Arbeitslosigkeit, aber auch Konsumverhalten, eine fehlgeschlagene Selbstständigkeit oder eine Trennung.

©IfS

Durchschnittlich standen die IfS-Klienten 2018 mit rund 87.500 Euro in der Kreide. Eine Besonderheit in Vorarlberg sei die hohe Erwerbsquote im Österreichvergleich, so waren nur rund 30 Prozent der Klienten arbeitslos. Fast 50 Prozent gingen einer Arbeit nach.

Beratungen zeigen Wirkung

Laut einer Klientenbefragung fühlten sich 85 Prozent der Betreuten nach der Beratung gesünder. Bei 73 Prozent verbesserte sich die finanzielle Situation, bei über 80 Prozent das Familienleben. Diese Zahlen verdeutlichten, welche nachhaltige Wirkung eine Schuldenregulierung auf den Einzelnen, aber auch auf die Volkswirtschaft, habe, so Strehle-Hechenberger. In Vorarlberg werden neun von zehn Privatinsolvenzen vom IfS begleitet.

 

home button iconCreated with Sketch. zurück zur Startseite
  • VOL.AT
  • Vorarlberg
  • IfS-Kritik: Existenzminimum in Vorarlberg zu niedrig
  • Kommentare
    Kommentare
    Grund der Meldung
    • Werbung
    • Verstoß gegen Nutzungsbedingungen
    • Persönliche Daten veröffentlicht
    Noch 1000 Zeichen