Page 1Page 1 CopyGroupGroupPage 1Combined ShapePage 1Combined ShapePage 1Triangle Page 1 VNVorarlberger Nachrichten Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1 Rectangle 9 Combined ShapeCombined ShapePage 1Page 1Page 1Page 1Page 1AAAAPage 1 Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1

"Ich will hier rein"

Das dachte sich Gerhard Stübe als Kind. Heute ist er Geschäftsführer des Bregenzer Festspielhauses. Am Samstag gegen 23 Uhr hat sich ein Mann im Festspielhaus besonders gefreut.

Als sich das Publikum schon bei der ersten Applausphase nach der „Aida“-Premiere von den Sitzen erhob, war für Gerhard Stübe Entspannung angesagt. Der Geschäftsführer des Hauses hat die sechswöchige Präsenz der Musical-Produktion eingefädelt. So etwas hatte es in Bregenz zuvor noch nie gegeben und Stübe darf davon ausgehen, dass nach einem guten Vorverkauf an den Ticket-Kassen ab heute noch einmal viel los ist.

Das Festspielhaus übte auf den Bregenzer Juristen schon immer eine große Anziehungskraft aus. „Als Kind habe ich mir auf dem Weg ins Strandbad immer gedacht, dass ich einmal da rein, einmal da arbeiten will.“

Vertrauen gewinnen

Er hat dem Jus-Studium eine Management-Ausbildung in Liechtenstein angehängt und ist bald bei der Firma Intershow Records in der Schweiz gelandet. „Eine aufregende Zeit und die Begegnung mit tollen Künstlern“ erwies sich als gute Basis für den heutigen Job. Sein fundiertes Wissen was Verträge etc. anbelangt kann er zudem gut nützen. Gradmesser für den Erfolg in seinem Job ist für Gerhard Stübe aber, dass er das Vertrauen großer Künstlerpersönlichkeiten gewinnen konnte. Nachdem er in Alwin Aileys Unternehmen oder bei den „Stomp“-Managern aus- und eingehen konnte, wusste der Festspielhaus-Geschäftsführer nicht nur, dass er den richtigen Beruf ergriffen hat, das Vertrauensverhältnis sicherte ihm auch Exklusivrechte für Vorarlberg.

Shows und Kongresse

Übrigens, gleich nach der „Aida“-Premiere kam auch ein weiterer Musical-Veranstalter auf ihn zu, um zu bekräftigen, dass er Bregenz für eine gute Adresse hält.

Das Festspielhaus „bespielt“ Stübe außerhalb der Festspielzeit, also neun Monate im Jahr. Neben hochkarätigen Kulturveranstaltungen – etwa dem Festival „Bregenzer Frühling“, das gemeinsam mit dem Kulturamt der Stadt abgewickelt wird – soll es verstärkt Shows geben. Aber auch Kongresse. Denn nach dem Ausbau des Hauses liegen noch mehr diesbezügliche Anfragen auf Gerhard Stübes Tisch. Sein Kommentar: „Das freut uns und mir gefällt vor allem ein guter Mix im Veranstaltungsbereich.“

ZUR PERSON

  • Gerhard Stübe
  • Beruf: Festspielhaus-Geschäftsführer
  • Geboren: 1966 in Bregenz
  • Familie: verheiratet, 1 Tochter
  • Ausbildung: Studium der Rechtswissenschaften und Internationales Management Laufbahn: zuvor u. a. Geschäftsführer Intershow Records
  • Hobbys: Familie, Sport, Reisen, Kochen, Kunst und Kultur
home button iconCreated with Sketch. zurück zur Startseite
  • VOL.AT
  • VN-Menschen
  • "Ich will hier rein"
  • Kommentare
    Kommentare
    Grund der Meldung
    • Werbung
    • Verstoß gegen Nutzungsbedingungen
    • Persönliche Daten veröffentlicht
    Noch 1000 Zeichen