Page 1Page 1 CopyGroupGroupPage 1Combined ShapePage 1Combined ShapePage 1Triangle Page 1 VNVorarlberger Nachrichten Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1 Rectangle 9 Combined ShapeCombined ShapePage 1Page 1Page 1Page 1Page 1AAAAPage 1 Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1

I: Prodi will nicht mehr kandidieren

Der italienische Ministerpräsident Romano Prodi will nach Ablauf seiner Amtszeit 2011 nicht erneut kandidieren. Das Land brauche „andere Führungskräfte“, sagte der 67-Jährige am Freitag.

Seine Mitte-links-Regierung wurde im April 2006 für fünf Jahre gewählt. „Mein Ziel ist, Italien stabile Institutionen und Regierbarkeit zu garantieren. Am Ende dieser Legislaturperiode werde ich meine Aufgabe erfüllt haben“, sagte Prodi bei dem Kongress der gemäßigten Bewegung Margherita, bei dem deren Fusion mit den Linksdemokraten (DS) beschlossen werden soll.

Prodi hob die von seiner Regierung bisher geleistete Arbeit hervor. „Italien hat die öffentlichen Finanzen in Ordnung gebracht und dafür eine bittere Medizin geschluckt. In diesen Wochen sieht man jedoch die Resultate“, sagte der Ministerpräsident in Anspielung auf das Wirtschaftswachstum der letzten Monate.

Prodi strich die Bedeutung der neuen „Demokratischen Partei“ hervor, die aus der Fusion der Linksdemokraten und der Margherita, der stärksten Gruppierungen in seiner Mitte-Links-Allianz, entstehen soll. Die neue Partei werde auch in Europa eine große Rolle spielen. „Im europäischen Parlament wollen wir für eine neue Allianz aller sozialistischen Reformparteien arbeiten“, sagte Prodi.

home button iconCreated with Sketch. zurück zur Startseite
  • VOL.AT
  • Welt
  • I: Prodi will nicht mehr kandidieren
  • Kommentare
    Kommentare
    Grund der Meldung
    • Werbung
    • Verstoß gegen Nutzungsbedingungen
    • Persönliche Daten veröffentlicht
    Noch 1000 Zeichen