Page 1Page 1 CopyGroupGroupPage 1Combined ShapePage 1Combined ShapePage 1Triangle Page 1 VNVorarlberger Nachrichten Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1 Rectangle 9 Combined ShapeCombined ShapePage 1Page 1Page 1Page 1Page 1AAAAPage 1 Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1

I: Demonstranten gehen auf Polizei los

Bei der Demonstration gegen die Irak-Politik der US-Regierung in Rom kam es zu Zusammenstößen zwischen Protestierenden und der Polizei.

Vermummte Demonstranten, die zum Teil mit Knüppeln bewaffnet waren, begannen am Freitag, die Polizisten, die vor dem Nationaldenkmal Altar des Vaterlandes stationiert waren, mit Flaschen und Steinen zu bewerfen. Einige Demonstranten schossen Leuchtraketen in die Luft. Die Organisatoren der Friedenskundgebungen versuchten, die Gewalttätigen zu isolieren, um zu verhindern, dass die Demonstration außer Kontrolle gerät.

Nach Angaben der Demonstranten beteiligten sich zirka 200.000 Personen an der Friedenskundgebung. Die Veranstalter sprachen von 150.000 Teilnehmern. Die Protestierenden riefen Slogans gegen US-Präsident George W. Bush, der am Freitag Rom besuchte, und gegen den italienischen Ministerpräsidenten Silvio Berlusconi. Auch in anderen Städten wie Mailand und Neapel gab es Proteste.

home button iconCreated with Sketch. zurück zur Startseite
  • VOL.AT
  • Welt
  • I: Demonstranten gehen auf Polizei los
  • Kommentare
    Die Kommentarfunktion ist für diesen Artikel deaktiviert.