AA

Hypo-U-Ausschuss - Petzner will keine "Nebelgranaten" zünden

Stefan Petzner freut sich auf die Befragung
Stefan Petzner freut sich auf die Befragung
Der Hypo-Untersuchungsausschuss am heutigen Mittwoch bietet mit Haider-Intimus Stefan Petzner als Auskunftsperson ein - zumindest mediales - Highlight. Petzner hat dem Ausschuss auch Unterlagen aus der Zeit der BayernLB als Hypo-Mehrheitseignerin mitgebracht. "Nebelgranaten" seien das nicht, betonte der Ex-Politiker vor Journalisten.

Petzner war einst Pressesprecher des ehemaligen Kärntner Landeshauptmanns Jörg Haider (FPÖ/BZÖ) und dessen engster Vertrauter. Er freue sich auf die Befragung und hoffe, die Abgeordneten seien gut vorbereitet. Verantwortung bei sich selbst sieht er keine, im Gegenteil: Weil er in seiner Zeit als Abgeordneter “federführend” einen Hypo-U-Ausschuss gefordert habe, sei der Ausschuss auch so etwas wie “mein Kind”, betonte Petzner wie schon im Vorfeld des heutigen U-Ausschusstages.

Petzner: Keine Alleinverantwortung Haiders

ÖVP-Fraktionsführerin Gabriele Tamandl rechnet jedenfalls damit, dass Petzner “natürlich ordentlich Nebelgranaten schießen” werde, um Haider und dessen System zu verteidigen. “Das werden keine Nebelgranaten sein”, versicherte Medienprofi Petzner. Natürlich gebe es eine Verantwortung des Bundeslandes Kärnten und auch Haiders für das Hypo-Desaster, aber “keine Alleinverantwortung”.

Hauptverantwortlich aus Petzner-Sicht: BayernLB

Hauptverantwortlich aus Petzners Sicht ist die BayernLB. Die entsprechenden Unterlagen, die er mitnahm, fehlten dem Ausschuss bisher, weil man in Bayern an keine Akten gelange. Aus diesen soll hervorgehen, wie sich die BayernLB österreichisches Steuergeld “erschwindelt” beziehungsweise “auf schiefe Art und Weise unter den Nagel gerissen hat”, kündigte Petzner an.

“Reich der Spompanadeln”

Streng genommen wird in der aktuellen Phase des U-Ausschusses aber diese Bayern-Zeit noch gar nicht untersucht, sondern die “Kärntner Zeit” davor. Grünen-Fraktionsführer Werner Kogler findet es trotzdem gut, dass Petzner Dokumente mitgebracht hat, dies sei ja auch erlaubt. Die Grenzen bei den Befragungsphasen seien außerdem durchaus “fließend”. Ablenkungsmanöver befürchtet Kogler nicht: “Wenn er Spompanadeln macht, wird das in das Reich der Spompanadeln verwiesen.”

Weitere “rechte Hände” Haiders werden befragt

SPÖ-Fraktionsführer Kai Jan Krainer verwies darauf, dass die Abgeordneten die Fragen stellen, zeigte sich aber auch bereit, eventuell auf die mitgebrachten Akten einzugehen. Alle Unterlagen, die wichtig sein könnten, würden jedenfalls gerne angenommen. Heute würden neben Petzner vor allem auch mit Harald Dobernig weitere frühere “rechte Hände” Haiders befragt.

FPÖ-Fraktionsführer Elmar Podgorschek und Team-Stronach-Mandatar Robert Lugar sind ebenfalls gespannt auf die persönlichen Wahrnehmungen des Haider-Vertrauten. NEOS-Mandatar Rainer Hable will vor allem Erkenntnisse zur Parteienfinanzierung in Kärnten gewinnen. Hable kritisierte, dass der Beweisbeschluss für den U-Ausschuss keine Aktenbeischaffung aus dem Ausland inkludiere.

Ankunft in schwarz-neongrünen Sneakers

Mode-Fan Petzner, auch bekannt für seinen Auftritt im Hohen Haus mit “Flügelschuhen”, kam heute übrigens in schwarz-neongrünen Sneakers. Nach ihm werden als Zeugen noch Dobernig, der auch Kärntner Finanzreferent und Hypo-Aufsichtskommissär war, sowie Kurzzeit-FPÖ-Bundesgeschäftsführer Gerald Mikscha erwartet.

(APA)

home button iconCreated with Sketch. zurück zur Startseite
  • VOL.AT
  • Wirtschaft
  • Hypo-U-Ausschuss - Petzner will keine "Nebelgranaten" zünden
  • Kommentare
    Kommentare
    Grund der Meldung
    • Werbung
    • Verstoß gegen Nutzungsbedingungen
    • Persönliche Daten veröffentlicht
    Noch 1000 Zeichen