Page 1Page 1 CopyGroupGroupPage 1Combined ShapePage 1Combined ShapePage 1Triangle Page 1 VNVorarlberger Nachrichten Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1 Rectangle 9 Combined ShapeCombined ShapePage 1Page 1Page 1Page 1Page 1AAAAPage 1 Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1

Hypo-Beitrag: Verzicht auf Bankenabgabe?

Hypo-Bank kostet den Steuerzahler viel Geld
Hypo-Bank kostet den Steuerzahler viel Geld ©APA
Soll Vorarlberg auf seinen Anteil an der Bankenabgabe verzichten und so einen Extra-Beitrag für die Kärntner Hypo leisten?

Bundeskanzler Werner Faymann (SPÖ) und Vizekanzler Michael Spindelegger (ÖVP) wollen, dass die Bundesländer auf ihren Ertragsanteil an der Bankenabgabe in Höhe von 150 Millionen Euro verzichten. Und zwar zugunsten der Abwicklung der Kärntner Hypo Alpe Adria. Landeshauptleute, darunter auch der Vorarlberger Markus Wallner (ÖVP), erwidern freilich, dass das nicht infrage komme: Zur Abwicklung würden ohnehin schon alle Steuerzahler zur Kasse gebeten. Da würde es niemand verstehen, dass aufgrund des Versagens der Kärntner alle anderen Länder noch einmal extra zahlen müssten.

Umfrage

Create your free online surveys with SurveyMonkey , the world’s leading questionnaire tool.

Frage des Tages vom Mittwoch

Am Mittwoch wollten wir von Ihnen wissen: Wäre es vertretbar, die Hypo Alpe Adria und damit auch das Land Kärnten pleite gehen zu lassen.

Ja: 92,45 Prozent
Nein: 7,55 Prozent

home button iconCreated with Sketch. zurück zur Startseite
  • VOL.AT
  • Frage des Tages
  • Hypo-Beitrag: Verzicht auf Bankenabgabe?
  • Kommentare
    Kommentare
    Grund der Meldung
    • Werbung
    • Verstoß gegen Nutzungsbedingungen
    • Persönliche Daten veröffentlicht
    Noch 1000 Zeichen