Page 1Page 1 CopyGroupGroupPage 1Combined ShapePage 1Combined ShapePage 1Triangle Page 1 VNVorarlberger Nachrichten Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1 Rectangle 9 Combined ShapeCombined ShapePage 1Page 1Page 1Page 1Page 1AAAAPage 1 Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1

Hunderte Katzen verschwunden

©Bilderbox
Tierschützer in den französischen Alpen haben Schweizer Tierfänger im Verdacht, für das Verschwinden von hunderten Katzen im Grenzgebiet verantwortlich zu sein.

„Wir verdächtigen Schweizer Kriminelle, Katzen zu stehlen und sie an medizinische Labors oder Gerbereien zu verkaufen“, sagte die leitende Mitarbeiterin des Tierschutzverbandes SPA, Patricia Dolciani, am Freitag in den Savoyen.

In Chur im schweizerischen Kanton Graubünden und in Luzern gebe es Gerbereien, die jährlich 10.000 Katzenfelle behandelten. Seit Jänner hätten 450 Katzenbesitzer bei dem Verband gemeldet, dass ihr Haustier verschwunden sei. Am kommenden Dienstag wollten mehrere von ihnen Anzeige erstatten.

Die Besitzerin einer Gerberei im Schweizer Kanton Waadt, Sylviane Ghielmini, sagte dagegen der Nachrichtenagentur AFP, sie glaube nicht an einen solchen Handel. Sie selbst verkaufe im Jahr rund ein Dutzend Katzenfelle, die sie in der Schweiz oder in Großbritannien einkaufe, weil manche Rheumatiker gerne ein Katzenfell hätten. „Aber das ist ein ganz kleiner Markt.“ In Frankreich ist der Verkauf von Katzenfellen im Gegensatz zur Schweiz verboten.

home button iconCreated with Sketch. zurück zur Startseite
  • VOL.AT
  • Welt
  • Hunderte Katzen verschwunden
  • Kommentare
    Kommentare
    Grund der Meldung
    • Werbung
    • Verstoß gegen Nutzungsbedingungen
    • Persönliche Daten veröffentlicht
    Noch 1000 Zeichen