AA

Hunderte Inder bei Trauerzeremonie von erschossenen Guru

©EPA
Hunderte Inder aus vielen Teilen Europas sind am Dienstagnachmittag zu einer Trauerzeremonie für den am 24. Mai in Wien-Rudolfsheim-Fünfhaus getöteten indischen Guru auf den Wiener Zentralfriedhof gekommen.
Videobericht

Aus Sicherheitsgründen hatte die Polizei ein Großaufgebot an Beamten aufgeboten; zu Zwischenfällen ist es jedoch nicht gekommen. Der Leichnam des 57-jährigen Predigers der Guru Ravidass-Religion wurde im offenen Sarg aufgebahrt.

Männer mit weißen und orangefarbenen Kopftüchern sowie Frauen in bunten Gewändern bildeten eine lange Menschenschlange bis zum Eingangstor des Zentralfriedhofs. Sie trugen Blumen und Kränze, sangen Trauerlieder und sprachen Gebete. Vor der Aufbahrungshalle 2 zogen sie sich dann ihre Schuhe aus. “Das hat keine religiösen Gründe. Wir machen das einfach aus Respekt”, sagte Harampal Ram, ein Angehöriger der Glaubensgemeinschaft, der bereits seit 30 Jahren in Wien lebt.

“Bitte, wir sind keine Sikhs, wir haben keinerlei Verbindungen zu ihnen”, wurde der Mann nicht müde zu betonen. “Guru Ravidass ist eine eigene Religion, die es seit 2005 auch in Österreich gibt. Der Leichnam des 57-Jährigen werde, so Ram, nach der Überstellung nach Neu Delhi in dessen Heimatregion Jalandha gebracht, wo er ein Staatsbegräbnis erhalten soll.

In der Aufbahrungshalle wurden die Trauergäste vorerst von Polizei und Journalisten förmlich eingekreist. Erst als sich das Blitzlichtgewitter verzogen hatte, folgte das Gros der Gläubigen, um sich vor dem Toten zu verbeugen und sich seinen Segen zu holen.

Die Wiener Polizei war mit Dutzenden Leuten im Einsatz, auch Beamte der Alarmabteilung Wega standen den Trauergästen “Spalier”. Laut Polizei-Sprecher Michael Takacs war mit 150 bis 500 Gläubigen zu rechnen, die sich von Guru Sant Rama Anand (andere Schreibweise: Nand) verabschieden wollten. Man sei von einem “geringen Gefährdungspotenzial” ausgegangen.

Wann der zweite Guru, der 68-jährige Sant Niranjan Dass, der bei der Schießerei am 24. Mai schwer verletzt worden war, nach Indien reisen könne, sei noch nicht klar, so Takacs. Für die Überstellung des Leichnams des 57-jährigen Sant Rama Anand gelte jedenfalls höchste Sicherheitsstufe. Wann diese erfolgen werde, stehe aber ebenfalls noch nicht fest.

 

home button iconCreated with Sketch. zurück zur Startseite
  • VOL.AT
  • Welt
  • Hunderte Inder bei Trauerzeremonie von erschossenen Guru
  • Kommentare
    Kommentare
    Grund der Meldung
    • Werbung
    • Verstoß gegen Nutzungsbedingungen
    • Persönliche Daten veröffentlicht
    Noch 1000 Zeichen